Seitenpfad:

Hochschule Augsburg erreicht zweiten Platz der „Recyclingpapierfreundlichsten Hochschulen“

Papieratlas 2018: Hochschulen auf Rekordkurs

 
Auszeichnung der Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg auf dem 2. Platz im Papieratlas-Hochschulwettbewerb 2018, v.l.n.r.:Ulrich Feuersinger (Sprecher der IPR), Svenja Schulze (Bundesumweltministerin), Prof. Dr. Gordon Thomas Rohrmair (Präside
Auszeichnung der Hochschule Augsburg auf dem 2. Platz im Papieratlas-Hochschulwettbewerb 2018, v.l.n.r.: Ulrich Feuersinger (Sprecher der IPR), Svenja Schulze (Bundesumweltministerin), Prof. Dr. Gordon Thomas Rohrmair (Präsident der Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg), Foto: Foto Kirsch
25.09.2018
Berlin

Bundesministerin Svenja Schulze hat heute im Bundesumweltministerium in Berlin die Hochschule Augsburg für ihren vorbildlichen Einsatz von Recyclingpapier geehrt. Die Hochschule belegt beim Papieratlas-Hochschulwettbewerb 2018 der Initiative Pro Recyclingpapier (IPR) den zweiten Platz gemeinsam mit der Universität Hohenheim. Präsident Prof. Gordon Thomas Rohrmair nahm den Preis stellvertretend für Helmut Escheu und Daniela Hirsch, beide Finanzabteilung der Hochschule Augsburg, entgegen. Der Titel „Recyclingpapierfreundlichste Hochschule“ ging an die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen. Die Bergische Universität Wuppertal wurde als „Aufsteiger des Jahres“ ausgezeichnet.

 

In Kooperation mit dem Bundesumweltministerium, dem Umweltbundesamt und dem Deutschen Hochschulverband führt die IPR den Hochschulwettbewerb seit drei Jahren durch. Hochschulen mit mehr als 5.000 Studierenden können mit ihrem Papierverbrauch und ihren Recyclingpapierquoten teilnehmen. Die Ergebnisse werden im Papieratlas abgebildet. In diesem Jahr beteiligten sich erstmals 42 Hochschulen, die mit einer durchschnittlichen Recyclingpapierquote von 68,78 Prozent einen neuen Rekord aufstellen.

Die Verwendung von Recyclingpapier mit dem Blauen Engel ist eine besonders einfache und effektive Maßnahme für den Klima- und Ressourcenschutz. Die Herstellung spart im Vergleich zu Frischfaserpapier rund 70 Prozent Wasser und 60 Prozent Energie. Die Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg bewirkte durch die Verwendung von Recyclingpapier im Jahr 2017 somit eine Einsparung von mehr als 400.000 Liter Wasser und über 82.000 Kilowattstunden Energie.

Der Papieratlas wird bereits seit 2008 für Städte durchgeführt und in diesem Jahr erstmals auch auf Landkreise ausgeweitet. Die Auszeichnungen beim Städtewettbewerb gingen an Bremerhaven, Essen und Rosenheim. Als erster „Recyclingpapierfreundlichster Landkreis“ Deutschlands setzte sich der Rhein-Hunsrück-Kreis durch.

 
Gewinner des Papieratlas-Hochschulwettbewerbs 2018, v.l.n.r.: Ulrich Feuersinger (Sprecher der IPR), Dr. Roland Kischkel (Kanzler der Bergischen Universität Wuppertal, "Aufsteiger des Jahres"), Prof. Dr. Gordon Thomas Rohrmair (Präsident der Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, 2. Platz), Prof. Dr. Andreas Frey (Rektor der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, "Recyclingpapierfreundlichste Hochschule"), Andreas Bulling (Leiter Marketing und Fundraising der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen), Stefan Kuhrau (Abteilungsleiter Beschaffung der Universität Hohenheim, 2. Platz), Foto: Foto Kirsch
Gewinner des Papieratlas-Hochschulwettbewerbs 2018, v.l.n.r.: Ulrich Feuersinger (Sprecher der IPR), Dr. Roland Kischkel (Kanzler der Bergischen Universität Wuppertal, "Aufsteiger des Jahres"), Prof. Dr. Gordon Thomas Rohrmair (Präsident der Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, 2. Platz), Prof. Dr. Andreas Frey (Rektor der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, "Recyclingpapierfreundlichste Hochschule"), Andreas Bulling (Leiter Marketing und Fundraising der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen), Stefan Kuhrau (Abteilungsleiter Beschaffung der Universität Hohenheim, 2. Platz), Foto: Foto Kirsch
 
www.papieratlas.de