21.10.2016
Hochschule Augsburg | Gebäude K

Phänomene und Hintergründe aktueller Medienkultur stehen im Zentrum des TRANSIT Design Symposiums am Freitag, 21. Oktober, ab 16.00 Uhr an der Hochschule Augsburg (Campus Rotes Tor, Gebäude M, Raum M1.01, Friedberger Str. 2).

Transit Symposium
Transit Symposium
 

2006 von Prof. Robert Rose, Professor für Zeitmedien, ins  Leben gerufen, steht das Symposium in diesem Jahr unter dem Motto „Kreatives Wirtschaften – Wirtschaften mit Kreativität“.

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des ehemaligen Diplomstudiengangs „Multimedia“ und des zehnten Geburtstags der Studiengänge „Interaktive Medien“ und „Interaktive Mediensysteme“ setzen sich die  Referenten des Symposiums aus Absolventen der „Jubiläumsstudiengänge“ zusammen. Die erfolgreichen Unternehmensgründer und Selbständige schildern den Weg zum eigenen Start-up und geben Einblicke in kreative Arbeits- und Gründungsprozesse.

Designer Karsten Schmidt, Creative Director und Gründer der Londoner Agentur PostSpectacular, hält den Eröffnungsvortrag. Schmidt betreibt „toxiclibs“, eine große Open Source Bibliothek für computerbasiertes Design und erforscht in einer Vielzahl von Anwendungen die Schnittstelle von Kunst, Design, Softwareentwicklung und Bildung. Bereits im Vorfeld des Symposiums leitet er einen dreitägigen Workshop für Studierende zum Thema „Echtzeit Art“. Die Ergebnisse können vor der TRANSIT ab 15.00 Uhr an der Hochschule besichtigt werden.

Weitere Vorträge halten Mitglieder der Augsburger Werkstatt für Gestaltung Neonpastell und des jungen Start-ups YEAH. Neben dem klassischen Agenturgeschäft betreibt YEAH die Bar „Hallo Werner“ und verwaltet das Modelabel „Liebling“. Das 2013 von sieben Alumni der Hochschule Augsburg gegründete Start-up erhielt im vergangenen Jahr von der Bundesregierung die Auszeichnung „Kultur und Kreativpiloten Deutschland“.

Einen Einblick in aktuelle Entwicklungen zu Apps, Medienkunstwerken und interaktiven Videoinstallationen gibt „Lab Binaer“. Das Augsburger Labor für Medienkunst plant und entwickelt multimediale Exponate, die es dem Benutzer erlauben, Inhalte auf bisher unbekannte Art und Weise – beispielsweise durch akustische, visuelle und haptische Reize –  zu erleben.

Im Anschluss an das Symposium besteht die Möglichkeit, mit den Referenten und Teilnehmern ins Gespräch zu kommen und interaktive Medien selbst zu erleben.

Die Teilnahme ist kostenlos und bedarf keiner Anmeldung.