Risikolagebild der industriellen IT-Sicherheit in Deutschland

 
Informatik
Foto RiskViz

Projektbeschreibung

Der Forschungsverbund RiskViz beschäftigt sich mit dem Risikolagebild der industriellen IT-Sicherheit in Deutschland. Hierfür werden verschiedenste Informationen beschafft, zusammengeführt und ausgewertet. Dies ist nötig um eine möglichst genaue Risikokategorisierung vorzunehmen.

(Weiterführende Informationen: https://www.riskviz.de/)

Ziele und Vorgehen

Im Vorhaben soll zunächst eine Suchmaschine entwickelt werden, die ICSs findet und Informationen zu ihnen und ihrer Bedrohungslage sammelt, ohne dabei den Betrieb dieser ICSs zu stören. Diese Suchmaschine soll sowohl im Internet als auch intern in Unternehmensnetzwerken einsetzbar sein. Des Weiteren sollen Werkzeuge entstehen, um die gesammelten Informationen algorithmisch und visuell zu bewerten und daraus resultierende Erkenntnisse zu IT-Sicherheits-Schutzbedarfen effektiv zu kommunizieren. Hierzu sollen die Ergebnisse der RiskViz-Suchmaschine auch mit weiteren Daten verknüpft werden. Zu diesen Daten gehören Wirtschafts- und Branchendaten, die im Vorhaben auf ihre Relevanz für die IT-Sicherheit hin untersucht werden. Ein Ziel der Analysen ist es, gefährdete ICS entsprechenden Betreibern (Kommunen oder Unternehmen) zuzuordnen, damit diese Betreiber gewarnt werden und ihr eigenes Netzwerk schützen können. Zudem helfen die Projektergebnisse Versicherungen bei der Einschätzung des Schadenpotenzials von Cyber-Risiken. Da mittels der RiskViz-Suchmaschine sensible Daten erhoben werden, muss im Vorhaben auch geklärt werden, wer an welcher Stelle zugriffsberechtigt ist, wobei Datenschutz an erster Stelle steht.

Beteiligte Personen

  • Matthias Niedermaier, M.Eng.
  • Prof. Dr. Gordon Thomas Rohrmair
  • Prof. Dr. Alexander von Bodisco

 

Ansprechpartner

 
Foto Matthias Niedermair
Institution
Telefon

+49 821 5586-3132

Fax

+49 821 5586-3499

Konsortium

 
 Logo HSA
Logo Genua
Logo BIGS
Logo Koramis
Logo FU Berlin
Logo TCW
Logo Munich RE
Logo LEW
 

Förderung

 

Dieses Forschungsprojekt wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie durch die VDI|VDE Innovation + Technik GmbH gefördert. (Förderkennzeichen: 16KIS0251K)

Logo VDI|VDE|IT
Logo BMBF