Auf dem Campus der University of Alabama (v.l.n.r.): Sebastian Wiebe, Andreas Hackl, Professor Dr. Anwarul Haque (College of Engineering, University of Alabama), Tim Ganzer und Patrick Ege (alle 6./7. Semester Maschinenbau; Foto: Andreas Hackl).
Auf dem Campus der University of Alabama (v.l.n.r.): Sebastian Wiebe, Andreas Hackl, Professor Dr. Anwarul Haque (College of Engineering, University of Alabama), Tim Ganzer und Patrick Ege (alle 6./7. Semester Maschinenbau).
15.03.2017

Maschinenbau-Studierende tüfteln an US-amerikanischer Partnerhochschule.

 

Statt die vorlesungsfreie Zeit zwischen Winter- und Sommersemester an einem Strand oder auf einer Skipiste zu verbringen, wechselten vier Maschinenbau-Studierende (alle 6./7. Semester) von der Hochschule Augsburg an die University of Alabama, Tuscaloosa (Alabama, USA). Dort absolvierten sie ein Projekt zum Thema „3D-Druck von einem mit Kohlenstoffnanofasern verstärkten Kunststoff und anschließende Analyse hinsichtlich der mechanischen Eigenschaften“.

Andreas Hackl, einer der vier Studierenden, meint: „Ich hatte einfach Lust auf das ‚Abenteuer Ausland‘, darauf, mich mit fremden Kulturen auseinander zu setzen. Die Entscheidung, für vier Wochen in die USA zu gehen, war für mich genau richtig. Ich habe in dieser Zeit persönlich und fachlich viel gewonnen. Die Arbeit am College of Engineering der University of Alabama – in einer internationalen Atmosphäre und im Team – hat super funktioniert, die Betreuung vor Ort war perfekt. Ich kann jedem nur empfehlen, eine zeitlang ins Ausland zu gehen.“

Informationen

Impressionen

 
Bei der Projekt-Arbeit. (Foto: Andreas Hackl)
Ausflug. (Foto: Andreas Hackl)