Foto: Nikky Maier
30.06.2017

Künftige Leichtbau- und Faserverbundspezialisten bearbeiteten im Sommersemester 2017 knifflige Aufgabenstellungen.

 

Gewusst wie: Zu Beginn des Sommersemesters 2017 erhielten die Studierenden des Masters Leichtbau- und Faserverbundtechnologie drei Aufgaben gestellt, die sie – eingeteilt in Kleingruppen – bearbeiten und lösen mussten. Am Mittwoch, 28. Juni 2017, kurz vor Ende der Vorlesungszeit, stand das Projekt-Finale an: Die Studierenden stellten ihr jeweiliges Projekt (Herangehensweise, Ergebnisse, Fazit und Ausblick) einem ausgewählten Publikum vor.

Die Themen im Überblick

  • Aufnahme des IST-Zustands und Analyse der Kräftemessung im Strömungskanal (Betreuung: Prof. Jördening)
  • Bearbeitung von C/C-SiC mit Diamantschleifstiften – Einfluss des Werkzeugdesigns und der Schnittgeschwindigkeit auf die Oberflächenqualität (Betreuung: Prof. Goller, A. Rösiger)
  • MAI Span – Experimenteller Nachweis der dynamischen Eigenschaften eines hybriden CFK- / Metall-Spannfutters (Betreuung: Prof. Baeten)

In den Präsentationen der Gruppen wurde deutlich, dass die Erstsemester es bereits verstehen, wissenschaftliche Methoden anzuwenden und im Team unter Berücksichtigung sämtlicher Aspekte eines Ingenieur-Projekts Lösungen zu erarbeiten. Was aus den Präsentationen nicht hervorging, aber an den Projektberichten deutlich wird: Die Studierenden haben in dem Modul „Sozialkompetenz / Gruppenprojekt“ u.a. auch gelernt, mit dem Textsatzprogramm LaTex zu arbeiten. So können sie nun gut gerüstet und um einige Schlüsselqualifikationen reicher in Richtung Wintersemester 2017/18 bzw. 2. Studiensemester blicken.