Kooperation

Innovationsgutschein Foto: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie V.l.n.r.: Prof. Dr.-Ing. Martin Bauer neben Günther Wolff, Geschäftsführer der Staudenschreiner Holzbau GmbH und Wirtschaftsminister Martin Zeil.

Innovationsgutschein gibt Anlass zur Kooperation

Hochschule Augsburg und Staudenschreiner Holzbau forschen an energieeffizientem Wohnsystem

Im Rahmen der Internationalen Handwerksmesse in München hat Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil am 14. März den 1000. Innovationsgutschein verliehen. Er geht an die Firma Staudenschreiner Holzbau GmbH in Schwabmünchen. Gefördert wird die Entwicklung eines energieeffizienten Wohnsystems. „Mit unserer Förderung entwickelt das Unternehmen ein Niedrigst-Energiegebäude, das mehr Energie abwirft als es verbraucht. Solche kreativen Ideen bringen uns beim Energiesparen voran“, freut sich Zeil.

Der Familienbetrieb mit zehn Mitarbeitern ist spezialisiert auf den Bau von ökologischen und energieeffizienten Holzhäusern. Er erhält den Gutschein für die Entwicklung eines Systems, bei dem die Energie aus Regenwasser für die Energieversorgung im Gebäude mit genutzt wird. Eine elektronische Steuerung gleicht dies ab mit dem Wärmeeintrag durch solare Energie. Hierzu kooperiert das Unternehmen mit dem Fachbereich Energie Effizienz Design der Fakultät für Architektur und Bauwesen an der Hochschule Augsburg. Im Rahmen eines Drittmittelprojekts geht es dabei um die Frage: Wie lässt sich Wärme im Erdreich einlagern und bei Bedarf über eine Erdwärmepumpe wieder abrufen? Und vor allem: Kann gezieltes Versickern von Regen- oder Schmelzwasser die Leistung der Erdwärmepumpe positiv beeinflussen? Prof. Martin Bauer erklärt: „Zur Beantwortung dieser Frage haben wir ein Messsystem entwickelt und es in ein Gebäudeleitsystem integriert. So können wir voraussichtlich in den kommenden drei Jahren immer wieder verschiedene Auswertungen vornehmen.“

Prof. Bauer äußert sich anlässlich der Überreichung des Innovationsgutscheines an die Staudenschreiner Holzbau GmbH positiv zu diesem Angebot. Das Vorhaben sei mit relativ wenig Aufwand und auf schnellem Weg gestartet worden. Schlanke Antragsformalitäten hätten die Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Mittelstandsbetrieb sehr befördert.

„Mit unseren Innovationsgutscheinen ermöglichen wir kleinen Unternehmen und Handwerksbetrieben, Forschung und Praxis zu kombinieren. Unser Ziel ist es, mit den Innovationsgutscheinen den Mittelstand fit für die Zukunft zu machen. Wir handeln dabei unbürokratisch und schnell. Insbesondere Unternehmen in ländlichen und strukturschwachen Regionen profitieren von diesem Angebot“, betont der Wirtschaftsminister.

Mit den Innovationsgutscheinen unterstützt der Freistaat Bayern kleine Unternehmen und Handwerksbetriebe dabei, Produkte oder Dienstleistungen zu entwickeln, umzusetzen oder sie zu verbessern. Dabei arbeiten die Betriebe mit Wissenschaftlern oder Entwicklern zusammen. Die Höchstfördersumme beträgt 7.500 Euro. Seit 2009 hat der Freistaat insgesamt über sechs Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Nähere Informationen zu den Innovationsgutscheinen sind unter www.innovationsgutschein-bayern.de abrufbar.

» Filmbeitrag zu dieser Meldung auf YouTube

 

Meldung vom 22. März 2012