Tag des Offenen Labors am Hochschulzentrum Donau-Ries

 

am Mittwoch, 17. Juli, wurden die Labore und die Robotikhalle des Hochschulzentrums Donau-Ries wieder geöffnet. Die Beteiligten aus dem Technologietransferzentrum, dem Studiengangsmodell Digital und Regional und dem Technologie Centrum Westbayern informierten über neue Projekte, die dazu beitragen, den Standort weiter auszubauen.

Die Besucherinnen und Besucher hatten die Möglichkeit, bei einem Rundgang durch die Labore und die Robotikhalle Anknüpfungspunkte für eine Zusammenarbeit zu entdecken.

Zahlreiche interessante Gespräche kamen an diesem kurzweiligen Abend zustande. 

Künstliche Intelligenz in der Produktion: Einführung und Anwendungsbeispiele aus aktuellen Projekten des TTZ Nördlingen

 

Durch Künstliche Intelligenz sind Maschinen in der Lage, aus Erfahrungen neue Schlüsse zu ziehen, neue Informationen zu verarbeiten und menschenähnliches Denken anzuwenden. Auch in der Produktion sind diese Eigenschaften immer mehr gefragt. 

Das Technologietransferzentrum Nördlingen der Hochschule Augsburg untersucht in mehreren Forschungsprojekten Anwendungsmöglichkeiten für deep learning, reinforcement learning und andere KI Verfahren zur prozessintegrierten Qualitätsprüfung sowie Applikationsplanung und -programmierung.

Erste Ergebnisse der laufenden Projektarbeiten im Kontext der aktuellen Entwicklungen der Disziplin KI wurden am 03.04.2019 in den Räumlichkeiten des TCW Nördlingen präsentiert. Die kurzweiligen Beiträge der Referenten luden im Anschluss zu spannenden Diskussionen ein.

„Arbeit in der digitalisierten Welt“: Forschungsworkshop zu Industrie 4.0 und Produktivitätsmanagement

 

29 Experten aus ganz Deutschland setzten sich kürzlich am Technologietransferzentrum (TTZ) in Nördlingen und am Fraunhofer IGCV in Augsburg mit aktuellen Entwicklungen im Bereich der Industrie 4.0 sowie im Produktivitätsmanagement auseinander. Der zweitägige Forschungsworkshop unter dem Motto „Arbeit in der digitalisierten Welt“ war Teil des Projekts SynDiQuAss, ein Verbund von Forschung und Industrie, das die Hochschule Augsburg koordiniert. SynDiQuAss steht für „Synchronisierung von Digitalisierung, Qualitätssicherung und Assistenzsystemen an Arbeitsplätzen mit geringem Automatisierungsgrad“ und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und von dem Europäischen Sozialfond für Deutschland gefördert.

Der Auftakt des zweitägigen Forschungsaustauschs fand in der Lernfabrik für vernetzte Produktion am Fraunhofer IGCV in Augsburg statt. Dort setzten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit kamerabasierter Qualitätsprüfung und Dokumentation in der Montage auseinander. Gemeinsam erarbeiteten sie eine Möglichkeit, wie Kameras am Montagetisch die Produktion von Getrieben erleichtern.  Bei der Aufgabenstellung mussten sie beispielsweise die Lichtverhältnisse am Produktionsort beachten, den Aufbau robust und staubgeschützt planen sowie die Echtzeitfähigkeit und die passende Anbindung an die unternehmensinterne IT-Landschaft berücksichtigen.
 
Anschließend beschäftigten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit der Frage, wie Assistenzsysteme in den Arbeitsprozess eingeführt werden können, ohne Widerstände bei den Mitarbeitern hervorzurufen oder diese zu verängstigen. Das Fraunhofer IGCV hat dafür einen Montagetisch entwickelt, der mit verschiedenen Assistenzsystemen – vom Pick-by-light-System bis zur digitalen Arbeitsanweisung – ausgestattet ist. Mitarbeiter in Unternehmen können dort die verschiedenen Technologien testen und entscheiden, was für ihre Tätigkeit am sinnvollsten ist.

Das TTZ Nördlingen war Gastgeber des zweiten Tags. Bei einer Betriebsbesichtigung bei der SPN Schwaben Präzision Fritz Hopf GmbH erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Einblick in die enge Zusammenarbeit des Technologietransferzentrums Nördlingen mit den Kooperationspartnern aus der Industrie. Nach dem Rundgang durch die Firmenhallen standen die Themen „Soziale Dimension von Assistenzsystemen: Einbeziehung der Belegschaften“ und „Modulaufbau prototypischer Montagearbeitsplätze: Welche Assistenzsysteme eignen sich für einzelne Module?“ auf dem Themenplan. Die Teilnehmer informierten sich am TTZ zudem über automatisierte Werkstückbearbeitung mit Industrierobotern, die digitale Vernetzung von Produktionssystemen und moderne Methoden der Bildbearbeitung.

Weitere Informationen:
www.syndiquass.de

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Forschungsworkshops „Arbeit in der digitalisierten Welt“. Bildnachweis: Hochschule Augsburg
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Forschungsworkshops „Arbeit in der digitalisierten Welt“. Bildnachweis: Hochschule Augsburg

Tag des offen Labors

 

Multiplikatoren aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft informierten sich am 06.Juni 2018 am Technologie Centrum Westbayern (TCW) über die Entwicklung und Ausrichtung von Forschungsprojekten „Made in Nördlingen“ sowie über die Arbeit der Hochschule Augsburg am Technologietransferzentrum (TTZ) des Hochschulzentrums Donau-Ries.

Netzwerken - Ein wesentlicher Bestandteil des Tags des offenen Labor
Foto: TCW

Besuch von Ministerin Ilse Aigner

 

Auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Ulrich Lange besuchte die Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie und Stellvertretende Ministerpräsidentin Ilse Aigner am Freitag, den 23. Juni 2017 das TCW und das Hochschulzentrum Donau- Ries zum Fachgespräch mit lokalen Unternehmern und Repräsentanten der Hochschule Augsburg.

Besuch von Ministerin Aigner an TCW und HSZDR
Foto: Steffen Höhn
Besuch von Ministerin Aigner
Foto: Steffen Höhn

Delegation aus Ägypten am TTZ

 

30 StudentInnen von der American University in Cairo waren zu Gast am TTZ und absolvierten einen Robotik Workshop.

 

Die StudentInnen aus Ägypten absolvierten ein zehntägiges Programm an der HSA. In diesem Rahmen verbrachten sie  auch einen Tag am TTZ in Nördlingen, um unter der Anweisung von Stefan Wieser (TCW) und HSA- MAPR- Student Alexander Zott einen Robotik Workshop zu absolvieren. Die erlernten Fertigkeiten wurden anschließend an Lasercut- und 3D- Druck- Modellen angewendet. Als Ergebnis des Kurzprojektes entstanden Konzeptvideos.

Stiftertreffen 2017

 

Am zweiten November trafen sich auf Einladung der Hochschule Augsburg, vertreten durch die Vizepräsidentin Prof. Dr. Elisabeth Krön und den Leiter des TTZ Prof. Dr. Florian Kerber, Vertreter der Stifterunternehmen sowie MdB Ulrich Lange, MdL Wolfgang Fackler, Landrat Stefan Rößle, OB Hermann Faul und der TCW Geschäftsführer Josef Wolf, um sich über die sehr positive Entwicklung des TTZ zu informieren

Stiftertreffen 2017
Foto: Gabriele Schwarz