RETROpulsiv 15.0.7

RETROpulsiv 15.0.7

Die RETROpulsiv 15.0.7 fand am 13.11.21 erneut online statt!

von Herwig Solf und Thorsten Schöler

Eine Nachlese auf den Seiten der Hochschule, die archivierte Version gibt es hier.

Aufgrund der weiterhin angespannten Corona-Situation in Mitteleuropa öffnete die Herbst-RETROpulsiv 15.0.7 am 13.11.2021 folgerichtig wieder als Bewegtbildschaltung ihre TĂŒren. Auch diese Mal gab es wieder neben dem virtuell-persönlichen Austausch unter den rund 30 Teilnehmenden auch wieder mehrere abwechslungsreiche FachvortrĂ€ge.

Chess-Master-Schachcomputer

Alwin Gruber stellte einen kleinen aber feinen Ausschnitt seiner Schachcomputer vor. Im Mittelpunkt seines Vortrags standen die Tisch-Schachcomputer der DDR. Angefangen vom SC 1, der in Kleinstserie, quasi als Prototyp, produziert wurde, referierte Gruber ĂŒber den SC 2 aus dem Jahr 1981, von dem mehrere hundert StĂŒck hergestellt wurde, und dem Chess-Master als sogenanntes Komfort-GerĂ€t aus dem Jahr 1984. Den Abschluss bildete der Chess-Master Diamond aus dem Jahr 1987, der, wie die VorgĂ€ngermodelle auch, mit einem Zilog-Nachbau U880 ausgerĂŒstet war. Wer mehr ĂŒber die Welt der Schachcomputer erfahren möchte, kann gerne einen Blick auf das Schachcomputer-Online-Museum von Heiko Berger werfen. Heiko Berger gibt dort einen sehr guten Überblick ĂŒber mehr als 400 Schachcomputer. Interessante Hintergrundinformationen zu Computerschach finden sich auch im Schachcomputer.info-Wiki.

Sinclair-Scientific-Taschenrechner als Emulation

Stephan Herold, Der Taschenrechner "Sinclair Scientific"

Der Taschenrechner Sinclair Scientific aus dem Jahr 1974 stand im Mittelpunkt des Fachvortrags von Stephan Herold. Dieser wurde als Bausatz angeboten und konnte mit ca. 100 britischen Pfund so den Preis von vergleichbaren Produkten deutlich unterbieten. Im Laufe eines Jahres sank dieser sogar auf 10 britische Pfund. Stephan Herold baute diesen Meilenstein mit Hilfe eines Arduino Nano, nach Vorlagen aus dem Internet nach, und prĂ€sentierte seinen Nachbau live dem interessierten Publikum. Anhand einer Emulation, die im Internet verfĂŒgbar ist, demonstrierte er virtuos die Bedienung und Funktionsweise des Rechners.

IFR-Flugsimulator in JavaScript

Norbert Kehrer, IFR Flugsimulator auf VC-20"

Im dritten Vortrag nahm Norbert Kehrer die Zuhörer mit dem IFR-Flugsimulator mit einer Cessna in den Nachthimmel. Das BASIC-Programm von Ron Wanttaja aus dem Jahr 1983 stellt einen sehr einfachen Flugsimulator fĂŒr eine Cessna 172 RG, nahezu ohne Grafik, fĂŒr den Commodore VC-20 oder C64 dar. Nachdem kurz die Theorie der Flugzeugsteuerung erklĂ€rt wurde, startete Norbert Kehrer am C64-Emulator durch. Der Simulator beschrĂ€nkt sich auf den reinen Instrumentenflug (IFR steht fĂŒr Instrument Flight Rules) und kommt komplett ohne Landschaftsgrafik aus. Ziel von Norbert Kehrer war die Umsetzung fĂŒr den Browser mit Hilfe von JavaScript. Seine Vorgehensweise bei der "Übersetzung" zeigte er anschaulich an Beispielen. Zum Abschluss prĂ€sentierte er den aktuellen, um eine einfache Landschaftsgrafik erweiterte Stand seiner Umsetzung. Details zu Norberts Emulatoren gibt es auf seiner Webseite Norberts Emulators.

Zum 40. Geburtstag des Commodore VC-20 prĂ€sentierte Joachim Schwanter mit seinem knapp einstĂŒndigen Film eine Hommage an den Wegbereiter der Heimcomputer. Kurzweilig zeigte er in seinem Video, ab und an durch einen alten Commodore Werbespot unterbrochen, den Aufbau, die Bestandteile und Erweiterungsmöglichkeiten des Volks-Computers sowie die Bedienung am Beispiel der Commodore-Show-Kassette. Anhand weiterer Programme und Spiele wurde auch das Laden von Software von einem Cartridge gezeigt. Da auch der Volks-Computer im Jahr 2021 noch treue Fans hat, zeigte Joachim Schwanter aktuelle Hardwareerweiterungen sowie neue Software und Demos.

Andreas Gerlich, Update: YAZE, Yet another Z80 Emulator"

Im letzten Vortrag der Bewegtbildschaltung zeigte Andreas Gerlich die aktuelle Version seines Z-80-Emulators YAZE-AG (Yet Another Z80-Emulator). Dabei ging er auf die zusÀtzlichen Features der Version 2.51.1.1 ein, z. B. die Möglichkeit, die Geschwindigkeit der Emulation auszugeben oder auch die Emulationsgeschwindigkeit auf eine bestimmte Taktfrequenz einzustellen oder den Windows Size Handler. Nach der Demonstration, wie man diese Version installiert, zeigte Andreas Gerlich live die Bedienung des Emulators.

BlackIce-BBS

Spontan erklĂ€rte sich auch Vitus Zeel in einer BBS-FAQ-Runde bereit, Fragen rund um das Thema Mailboxen oder BBS zu beantworten. Mit dieser angeregten Diskussion um Mailbox/BBS-Online-Dienste, notwendige Hardware (Modems) und deren Verwendung schloss die RETROpulsiv 15.0.7 gegen 22:00 Uhr wieder virtuell die TĂŒren.