B  I  B  L  I  O  T  H  E  C  A    A  U  G  U  S  T  A  N  A
           
  Johans, der Jansen Enikel
um 1230/40 - nach 1300
     
   


W e l t c h r o n i k

J o s e p h

Verse 4907 - 6172

_____________________________________

 
 
    Nû lâz wir die red stân
und grîfen zuo Jacobes kinden an,
diu wir haben vor genant.
4910
diu geschrift tuot uns von in bekant,
daz si wærn wol getân.
der vater hiez si ze velde gân,
dô si sô alt wâren.
bî den selben jâren
4915
under den kinden was ein kneht,
der was im ze dienst gereht:
der selb was Josep genant,
den liuten was er wol bekant.
sîn zuonam hiez der troumær.
4920
dem vater was er niht unmær.
er enpfalh im schâf, rinder vil,
der ich niht aller nennen wil
und niht all genennen kan.
er wart zwâr ein frum man.
4925
eines tages er lac und slief.
ein troum im in sîn herz lief,
wie er sæz under einem boum.
seht! alsô was sîn troum:
wier ûf einem grüenen anger,
4930
ûf einem plân gesezzen wær
ze tal under dem breiten boum.
dô nam er aller stern goum,
die an dem himel wâren;
die sach er schôn varen
4935
an dem firmamentô,
einer nider, der ander hô;
die wârn all schœn vil gar,
als im der troum seit für wâr.
doch sach er dar under
4940
einlef stern besunder,
die lûhten ûz den andern gar,
des nam Josep vil wol war;
dar zuo sunn unde mân,
die bâten in mit den einlef [sternen] an
4945
und wurden im dienstes undertân,
die einlef stern, sunn und mân.
dô er dô entwachte,
des troumes er dô lachte,
wan er was sîn vil vrô.
4950
zuo sînem vater sprach er dô,
dô er in êrst an sach:
«vil lieber vater,» er dô sprach,
«ich bin gelegen under dem boum
dâ ist mir getroumt ein troum,
4955
wie einlef stern, sunn und mân
mich solden beten an.»
daz erhôrt diu muoter dô.
des troumes wart si vrô.
si sprach: «sun, den troum lâ stân,
4960
der sol dir wærlîch wol ergân.»
der vater sprach ouch zehant:
«mir ist an dem troum bekant,
daz dir dîn bruoder sunder wân
werdent all undertân.
4965
daz bediutent di einlef stern,
daz si dîner gnâden gern;
sô bediut der mân und sunne,
daz wir dir dîner êren gunnen,
ich und diu lieb muoter dîn,
4970
und doch in dînen gnâden sîn,
ich und dîn muoter. daz geschiht.
nû brich an uns dîn triu niht.
dû wirdest zwâr ein gewaltic man,
für wâr ich dir daz sagen kan.»

4975
    Dâ mit diu red gelac
zwâr biz an den dritten tac.
daz vich si hinz veld triben.
Josep der was dâ heim beliben.
dô er der bruoder niht ensach,
4980
ze veld was im nâch in gâch.
dô si in verrest sâhen gên,
do begund der ein ûf stên
und sprach: «seht, lieben bruoder mîn,
Josep wil unser herr sîn,
4985
als im mîn vater hât erleit.
wir süln in vâhen, des ist zeît,
und werfen in in ein piscinam.
des muoz er sîn gehôrsam.
des mac er niht entwenken,
4990
wir süllen in ertrenken
und besehen, waz im helf sîn troum,
der im troumt under dem boum.
wir süln ouch niht vergezzen,
wir jehen, in hab frezzen
4995
ein übel tier ûf dem plân.
der red sült ir mir gestân.
ein lamp süll wir tœten
und mit dem bluot rœten
sîn gewant, daz er hât an getragen,
5000
und süllen mînem vater sagen,
ein tier hab in vrezzen gar.
daz hât mîn vater für wâr.»
der ander bruoder sprach dô:
«nein, lieber bruoder, red niht alsô.»
5005
der selb was Ruben genant.
hei wie tiur er si mant!
«wir süln sîn bluot vergiezen niht,
oder uns von got vil wê geschiht.
wir süllen im helfent wesen,
5010
daz er noch lenger müg genesen.»
er klagt des bruoder ungemach,
wan er ûz grôzen triuwen sprach:
«wir süln in hie niht tœten
noch in des tôdes nœten.
5015
wir werden an der sêl verlorn
und müezen dulden gotes zorn.
uns geschæch als Cain geschach,
der an sînem bruoder sîn triu zebrach.
recht alsô müest uns geschehen.
5020
des muoz ich von der wârheit jehen.
vil lieben bruoder, lât in genesen.
welt ir sîn aber niht entwesen,
so verkouft in in Egyptenlant,
so wirt er uns nimmer mêr bekant.»

5025
    Di red erhôrt Joseph dô.
dô wart er trûric und unfrô.
er sprach: «lieben bruoder mîn,
lât mich von iu gescheiden sîn,
wan ich wil gern scheiden
5030
von iu zuo den heiden,
daz ir mir lât den lîp mîn
durch unsern lieben trehtîn.»

    Nû merket, ze der selben zît
kom zuo in ein wagen wît,
5035
der truoc koufliut rîch.
die bruoder kômen gemeineclîch
zuo dem wagen gegangen.
dô wart vil wol enpfangen
die koufliut gemeine,
5040
grôz unde kleine.
si sprâchen: «welt ir koufen reht
zwâr einen frumen kneht,
den geb wir iu ringe
umb drîzic pfenninge.»
5045
dô sprach der koufman zehant:
«lât mir den kneht werden bekant
unde lât mich an im spehen,
ob ich mich gewinnes müg versehen.»
Josep wart für in dô brâht,
5050
der was in wunniclîcher aht.
zehant dô in der ein ersach,
wider sîn bruoder er dô sprach:
«ich wil in haben ringe
umb drîzic pfenninge.
5055
die wil ich iu gern geben
und wil dâ wider nimer streben.»
die bruoder tâten dar inn schîn,
daz si sîn vînt wolden sîn.
die pfenning nâmen si umb in.
5060
daz dûht den koufman guot gewin.
er sprach: «Josep, wil dû mit mir?
ich gib dir ros und kleider schier.»
des antwurt Josep dô,
wan er des koufes was vrô,

     [Zusätzlicher Text aus B]
daz er kom von den nœten
wan er in niht lie tœten.

5065
er sprach: «vil lieber herr mîn,
ich wil vil gern bî iu sîn.»
si fuorten in ûf dem wagen hin
und sprâchen: «wir haben guoten gewin
an disem jüngelinge.
5070
silber und pfenninge
wirt uns umb in schôn ze solt.
ich wæn, man geb uns golt
umbe disen hübschen knaben.
daz wil ich für die wârheit sagen:
5075
wir haben gar reht getân
daz wir in gekoufet hân.»
si fuorten in in Egyptenlant.
ein richer künic was in bekant,
der was geheizen Pharô.
5080
dem verkouften si in dô,
wan er was vil starc.
er wart gegeben umb manic marc,
des si frum muosten hân.
alsô der kouf wart getân,
5085
dô hiez man in schôn kleiden
zuo den edeln heiden.

    Nû lâz wir die red stân
und grîfen zuo den bruodern an.
dô si ze hûs giengen,
5090
ein lamp si dô viengen
unde tœtten daz zehant
und nâmen Josephen gewant
unde nezten daz mit bluot –
daz dûht si all guot –
5095
und truogenz dâ si funden stân
irn vater den biderben man.
«sich, vater, wie uns ist geschehen!
den jâmer hab wir an gesehen,
daz wir unsern bruoder mit nœten
5100
ein wilt sâhen tœten.
daz hât in vrezzen alsô gar,
daz dâ bleip weder hût noch hâr.
doch hab wir uns wol bedâht,
daz wir sîn gwant haben brâht.»
5105
dô er diu kleider ane sach,
ûz grôzem jâmer er dô sprach:
«ôwê mir mîner grôzen nôt!
ich wolt, daz ich wær für in tôt,
daz dûht mich billîch und reht.
5110
er was zwâr ein frumer kneht.»
er wart vor leid missevar
und brach ûz dem kopf daz hâr,
daz ez verr von im stoup,
als von dem boum tuot daz loup.
5115
ze aller zît er lût schrê
anders niht dann ach und wê:
«Josep, vil lieber sun mîn,
mîn herz muoz immer trûric sîn.»
er sprach: «âwê! vil wildez tier,
5120
waz hân ich getân dir,
daz dû mîn kint hâst vrezzen?
ich kan sîn niht vergezzen.
beidiu naht unde tac
geleit sich niht mîns herzen klag.
5125
ôwê der werden muoter dîn!
diu muoz immer trûric sîn.
ôwê! ich muoz vor jâmers nôt,
ich und dîn muoter, ligen tôt.
ôwê! mîn herz von freuden scheidet,
5130
daz leben mir ze aller zît leidet.
daz trûren wil mir an gesigen,
vor jâmer muoz ich tôt ligen.
ôwê der süezen sumerzît,
diu all der werlte freude gît!
5135
diu ist ein gall worden mir.
Tôt, brinc mich von dem leben schier!»
die froun viel er mit jâmer an.
alsô tet ouch diu frou irn man.
si sprach: 'Joseph, kint mîn,
5140
sol ich von dir gescheiden sîn?»
mit jâmer si trûriclîchen gie.
iren wirt si aber umbevie
mit mangen heizen zehern grôz.
daz wazzer ir über diu wang flôz.
5145
diu unmaht mit in beiden ranc,
daz si si warf ân iren danc,
daz si vielen ûf daz gras.
ir beider sin dâ von in was.
mit wazzer labt man si beid.
5150
daz geschach von ir herzen leid.
alsô lâgens unversunnen
ûf der heid bî einem brunnen.
niht grœzer moht sîn ir klag.
alsô lâgen si zwên tag.
5155
ir beider kint kômen in zuo
an dem morgen niht ze fruo
und sâhen dâ ir beider nôt,
daz si vor leid nâhen wârn tôt.
mit wazzer labten sis ze stunt.
5160
daz wazzer ran in ûz ir munt.
si jâhen: «wolt ir mit nœten
iuch vor leide tœten,
daz ist uns kinden ein slac,
daz nieman widertuon mac.
5165
daz sol man, vater und muoter mîn,
lâzen âne zorn sîn.»
mit jâmer wîsten si si beid
ze hûs ab der grüenen heid.

    Waz sol ich mêr dâ von sagen?
5170
vil jæmerlîch sô was ir klagen.
nû sint si mit jâmer hie.
ich sag iu, wiez Josephen ergie
bî dem künig Pharaô.
er wart sô gewaltic, daz sîn drô
5175
die liut sêr vorhten,
daz si niht enworhten
daz wider sîn huld wære.
also kündet uns daz mære.
zuo marschalc macht er in zehant.
5180
er enpfalch im liut und lant,
und wart gewaltic über daz rîch;
ez muost im dienen sicherlîch
sam dem künig Pharaô.
als hart vorht man sîn drô.

5185
    Pharô der gewaltig man
sach sînen schenken vor im stân.
er sprach: «schenk, ir sît ungereht:
ir und iuwer bœser kneht
habt mir guotes vil entragen.
5190
bî mîner wârheit wil ich sagen,
daz ir mir sît unmær.
ir müezt in einen karkær
und müezt dar inn lîden nôt
und ouch kiesen den tôt.»
5195
zehant ruoft er dem swertdegen:
«füert in hin und heizt in legen
in den karkære.
ez muoz im werden swære.»
zehant dô er ez gesprach,
5200
nâch sînem willen daz geschach.
dar nâch sant er zehant
dâ man den pfistermeister vant.

     [Zusätzlicher Text aus B (12. 14. 15 f.)]
dû hiet vil starken übermuot,
dû hâst verstolen mir mîn guot.

er sprach: «wie hâst dû mich betrogen
und mir mîn guot ab erlogen!
5205
über mîn guot gie der schouwer.
ez müez dir werden souwer.
als liep mir ist die triu mîn,
dîn lîp muoz verlorn sîn.
dîn übermuot wirt dir swær.
5210
dû muost in den karkær
zuo dem ungetriun schenken mîn.
dar inn müezt ir mit leid sîn.»
zehant man in dô in stiez,
als in der künic Pharô hiez.
5215
dâ lâgen si mit jâmers nôt,
vil nâhen was in dô der tôt.

    Joseph der gewaltig man,
dem was daz rîch undertân
und ouch die liut dar inne.
5220
eines tages diu küniginne
gie mit ir juncfrouwen
in einen garten schouwen.
Joseph vant si dâ vor stân.
si was ein frou wol getân.
5225
diu kleider diu si an truoc,
diu wârn edel und rîch genuoc.
Joseph sach sie mit freuden an.
si wîst in minniclîchen dan
und sprach: «lâ dich besprechen,
5230
mîn herz wil sich brechen,
swenn ich ersich dînen lîp.
ich bin zwâr ein flætic wîp.
mîn red solt dû vil schôn verstân:
dîn will sol an mir ergân,
5235
wan ich bin dir von herzen holt.
pfenning, silber unde golt
næm ich niht für dînen lîp:
ich muoz werden zwâr dîn wîp.»
Josep mit frîem muot sprach:
5240
«diu red ist mir ein ungemach,
wan ir sült, schœniu frou mîn,
disen schimpf lâzen sîn.
min herr getrouwet mir sô wol,
daz ich an im niht brechen sol
5245
mîn triu die ich gên im hân.
dâ von sült ir die red lân.
ich næm niht daz ich ie gesach,
alsô er gên ir verjach,
«und immer mêr mac gesehen –
5250
des muoz ich von schulden jehen –,
daz ich zerbræch di triu mîn:
dâ von lât iuwer biten sîn.»
diu frou diu wart zornvar.
«dû bist ein zag, daz ist wâr,
5255
daz dû mich niht wil nackent bestân.
dû soldest nie sîn worden ein man.
sich, liep, an mînen schœnen lîp.
ich wær vil gern dîn wîp.
wil dû des niht gelouben mir,
5260
ich erzeig dir mînen willen schier.
dû kümest niht von hinne,»
also sprach diu küniginne,
«mîn will müez an dir ergân.
dû bist ein verzagter man.»
5265
dô er irn ernst ersach,
«vil schœniu küniginn,» er sprach,
«dîn will sol an mir niht ergân.
mîn triu ich ie behalten hân
an dem vil lieben herren mîn.
5270
bürg, stet und alz daz sîn
stêt vil gar in mîner hant.
enpfolhen hât er mir sîn lant
und swaz er guotes ie gewan –
daz ist mir allez undertân –,
5275
sînen hort allen gemeine
wan dich, frou, aleine.
dâ von sô lâ dînen zorn.
mîn houbt wær billîch verlorn,
bræch ich an im di triu mîn.»
5280
si sprach: «nû lâ die red sîn.
ich wil dich sîn niht erlân,
dû müezt mit mir ze bett gân.»

    Von der froun er dô gie.
bî dem mantel si in gevie.
5285
si sprach: «dû kümst alsô niht hin,
dû hâst niht rehten sin.»
dô zuct er sich sô harte,
daz im der mantel zarte.
dô sach si wol den ernst sîn.
5290
si ruoft: «vil lieben liut mîn,
helfet mir von diser sêr:
Josep der wil mîne êr
mir hie an gewinnen.
ich mach mit mînen sinnen
5295
nindert von im bekomen.»
dô ir gesind hêt vernomen
ir kleglîchiu mære,
daz wart in allen swære.
hei wie si zuo im drungen,
5300
die alten und die jungen!
und fuorten in an der selben stat
in einen karkær drât.
dar nâch der künic zuo reit.
diu frou im irn gebresten kleit,
5305
er hiet sie gehabt in nœten.
«dar umb sol man in tœten,»
sprach der künic Pharaô.
«daz lâz ich durch niemans drô,
er muoz mir lâzen sînen lîp
5310
umbe mîn vil liebez wîp.»

    In dem karkær Josep lac
manigiu zît unde tac
bî dem schenken zwâr
und bî dem becken, daz ist wâr.
5315
si hêten swær zît genuoc.
doch was Joseph bî in sô kluoc,
swaz in troum kômen zuo,
di erleit er in des morgens fruo.
eines nahts dô der schenk slief,
5320
ein troum im in sîn herz lief.
alsô dem becken ouch geschach.
daz was in beiden ungemach.
des morgens dô der tac erschein,
vil trûric was daz herz den zwein,
5325
dem becken und dem schenken.
si begunden in gedenken.
die troum wurden in swære,
do sprach Josep der gewære:
«wie sît ir beid sô missevar?
5330
iur herz mac sîn trûric gar.»
der schenk sprach: «lieber friunt mîn,
mîn herz hât mangen herten pîn.
von einem troum daz geschach,
daz ich lîd grôzen ungemach.»
5335
dô sprach Joseph zehant:
«lâ mir den troum werden bekant.
ich bescheid dir in ze wârheit,
daz sî dir sicherlîch geseit.»
dô sprach der schenk zehant:
5340
«mîn troum sol dir sîn bekant.
mir troumt, wie ich in der hant mîn
hiet einen becher guldîn.
an dem becher lac mîn sin.
driu wînber druct ich dar in
5345
unde truoc den becher enbor
allez dem künig vor.
dâ mit wolt ich im schenken.
nû kan ich niht gedenken,
wie mir der troum süll ergên.
5350
dâ von muoz ich in trûren stên.»
Joseph sprach: «geselle mîn,
dû solt des gar gewis sîn,
diser troum sî dir ein krôn.
der künic wil dir geben lôn,
5355
daz best daz ie man gewan.
wie wol ich dir der êren gan!
dîn sorg wert niur drî tag,
sô hât ein end dîn klag
und dîn trûriger muot:
5360
dîn herr [als ê] enphilht dir sîn guot.
sô solt dû, lieber geselle mîn,
an mich gedenkent sîn,
alsô daz ich mîns herren huld
gewinn umb mîn unschuld.»
5365
dô lobt im der schenk dô.
er sprach: «ergêt der troum alsô,
als dû mir hâst vor geseit,
ich gib dir des mîn sicherheit,
ich erlœs dich schier von nœten
5370
und lâz dich nieman tœten.»

    Dô sprach der beck zehant:
«mîn troum sol dir ouch sîn bekant.
den solt dû mir erlegen wol.»
er sprach: «ich tuon reht als ich sol.
5375
swie er sol ergên dir,
daz bediut ich dir schier.»
er sprach: «mir troumt, wie ich solt gên
und wie ûf mînem houbt solt stên
driu hârsip michel unde wît
5380
und wie an der selben zît
brôt dar inn wære vil,
dâ mit di vogel hieten spil.
wunderlîch was ez gestalt,
daz brôt was mannicvalt.
5385
daz begunden her ûz klûben
di raben und die tûben
meisen und klein vogelîn
liezen niht dar inn sîn.
ich enmoht ir niht vertrîben,
5390
ich liez si dar inn blîben.»
dô daz Joseph erhôrt,
«den troum erleg ich an ein ort.
der ist dir niht ze guot.
ich sag dir wol waz man dir tuot:
5395
von hiut an dem dritten tag
sô wirt grôz dîns herzen klag,
sô ist dîn troum ergangen,
wan dû bist erhangen.»
dô sprach der beckære:
5400
«daz wær ein leidez mære
dem lîb und dem herzen mîn.
diser troum sol bezzer sîn,
wan dû wil mich triegen
und ûf mîn triu liegen.»
5405
«nein ich zwâr,» sprach er dô,
«ergê dir der troum niht alsô,
sô solt dû des gewis sîn,
daz ich dir lâz daz houbt mîn.»
der beck wart dô trûricvar.
5410
«ich geloub dir niht umb ein hâr,
vil rehter triegære;
dîn red ist mir unmære.»

    Dar nâch an dem dritten tag
nâch Joseps red, nâch sîner sag,
5415
sprach der künic zuo der zît:
«ez ist nû komen mîn hôchzît,
der tac dâ ich bin an geborn,
des hiet ich gern mir erkorn
einen schenken der wære
5420
guot und êrbære –
des bedorft ich zuo der hôchzît wol –,
den all gest heten für vol
und dar zuo daz gesind mîn.
nû kan ich niht welent sîn
5425
der mir dar zuo zæme,
der sich daz amt an næme.
nû lêret mich mîn selbes muot,
daz mir ieman sî sô guot
sô der alt schenk mîn.
5430
des wil ich in lâzent sîn
und wil im geben mîn hulde
umb all sîn schulde,
die er gên mir hât getân.
sîn kumber der sol end hân,
5435
wan mir ist nieman sô guot
ze schenken, alsô seit mir mîn muot.
den becken heiz ouch für mich gân.
des lîp muoz in trûren stân
umb sîn missetât,
5440
di sîn lîp begangen hât
mit diub und mit trugheit.
daz muoz im wærlîch werden leit!
bôsheit hât er begangen,
des muoz er wærlîch hangen.»
5445
dar nâch der künic sant
dâ man des karkers meister vant.
er sprach: «lâ dich niht verdriezen,
den karker heiz entsliezen,
und brinc mir her di zwên man,
5450
als ich dir ez hân kunt getân,
den becken und den schenken.
lâ dir si niht entwenken,
als liep dir sî dîn selbes leben.
dem einen wil ich wider geben
5455
sîn amt, daz er hêt ê von mir,
den andern heiz hâhen schier,
wan ich im sîn von herzen gan.
ich wil in nimer sehen an.
den andern heiz dû komen her.
5460
diu zwei sint mînes herzen ger.»

    Dô der meister daz ersach,
zuo dem karker was im gâch,
und nam her ûz di zwên man.
der beck sprach: «ez mac ergân,
5465
als mir Joseph hât geseit.
nû sich ich selb die wârheit.»
Joseph der ruoft den schenken an:
«her schenk, tuot als ein frum man
und tuot an mir iur triu schîn
5470
und mant den lieben herren mîn.»
der schenk lobt im dô stæt,
daz er ez vil gern tæt,
ob er gewaltic wurd als ê.
«Joseph, swie ez mir ergê,
5475
dîn sorg hât ein ende
ân alle missewende.»

    Dâ mit den schenken fuort man dô
für den künic Pharaô.
dô in der künic an sach,
5480
ein güetlîch wort er zuo im sprach:
«swaz dû mir leides hâst getân,
daz wil ich allez varn lân.
dîn amt wil ich dir lâzen wider.
nû pflic sîn baz dann sider,
5485
oder ez wirt dir von mir swær:
ich tuon dir sam dem beckær,
der dâ ist erhangen;
der hât sînn lôn enpfangen.»
der schenk viel an sîniu knie.
5490
er wart sô vrô von herzen nie.
er sprach: «genâd, herr mîn,
dîn diener wil ich immer sîn.»
der künic hiez in ûf stên
und an sîn amt wider gên.
5495
den becken hienc man an der stat
umb sîn grôz missetât.

    Dar nâch der künic sant
wîten ûz in diu lant
nâch herren und nâch knehten,
5500
die sich solden gerehten
zuo der grôzen hôchzît.
si riten nâhen unde wît
ûf velden und ûf strâzen.
si wolden nieman lâzen,
5505
si kæmen geriten und gegangen.
swelhiu si sâhen diu wurden gevangen,
kint, man unde wîp.
swer dâ hêt menschlîchen lîp,
die muosten all mit in varn.
5510
des fuoren si mit grôzen scharn.
swaz man dô armer liut vant,
di wurden berâten zehant,
man gap in niu kleider an.
si jâhen, ez solt nieman
5515
für den künic blôz gân
noch in swachen kleidern stân.
dâ von sach man niht alt gewant.
daz best daz man veil vant,
daz gap der künic sicherlîchen
5520
den armen und den rîchen.
di besten spîs di ieman
zuo sînem mund ie gewan,
der muost dâ ân mâz sîn.
môraz, met unde wîn
5525
gap man dô ze rehte
dem ritter und dem knehte,
biz daz diu hôchzît end nam
mit freuden gar ân alle scham.

    Nâch diser grôzen hôchzît
5530
wart Pharaô gewaltic sît,
daz man in hart vorhte,
daz nieman niht enworhte
daz wider sîn huld wære.
alsô sagt uns daz mære:
5535
eines nahtes do er entslief,
ein troum im in sîn herz lief,
wie er gieng an ein velt,
dâ hêt er schœn korngelt.
dâ sach er siben halm stân,
5540
di wârn grôz und wolgetân
und hêten dô vil liehten schîn.
ûz ieslîchem helmelîn
mit grôzen kreften schôz
siben eher, diu wârn grôz,
5545
daz man ir niht gelîch vant
über al der heiden lant.
diu liez er wunniclîchen stân.
er begund allez für sich gân
snelliclîch ûf daz velt.
5550
im troumt, wie starken widergelt
die vogel hieten mit gesange.
di bluomen mit gedrange
stuonden ûf dem veld iesâ.
er sach ouch siben halm dâ,
5555
die wârn arm und niht rîch,
einz dem andern ungelîch,
wan er dâ nie niht korns vant.
si stuonden sam si wærn verbrant,
ir ieslîchz besunder.
5560
des nam in grôz wunder.
dar nâch dô hôrt er diezen,
ein michel wazzer vliezen.
des wazzers er nam goum.
daz geschach allez in dem troum.
5565
bî dem wazzer sach er gên
siben veist ohsen vor im stên.
dar nâch giengen siben zwâr,
die hêten niht dann hût und hâr
unde vil magerz gebein.
5570
daz fleisch was in unrein.
si hêten weder kraft noch maht.
Pharaô im dô gedâht:
herr got, wâ wellent di ohsen hin?
dô stuont ir muot und ir sin
5575
zuo den veisten an der stat.
si vrâzen si ân mâzen drât,
daz ir niht beleip zwâr
gebein, hût noch daz hâr.
dâ mit entwacht her Pharaô.
5580
des troums was er vil unfrô.
zuo sînem rât er dô gie.
er sprach: «ein troum mich hînt gevie,
der ist gewesen alsô starc,
ich wolt dar umb tûsent marc
5585
geben der mir bediutet in.
sî ieman der nû hab den sin,
der sich ez müg genemen an,
swaz mir der leides hab getân,
daz wil ich im alz vergeben
5590
ân aller hand widerstreben.»

    Die red erhôrt der schenk dô,
des was er von herzen vrô.
er sprach: «lieber herr, wellet ir
einem nôtigen mann schier
5595
geben iur gnâd und iuwer huld,
sô wil ich in die schuld
mit samt dem selben mann stân,
ob iu der troum niht süll ergân,
als er in erleit ze rehte
5600
dem ritter und dem knehte.»
dô daz her Pharaô erhôrt,
er sprach: «nû brinc mich an ein ort
diser red, schenk mîn,
ich wil dir holt mit triuwen sîn.»
5605
er sprach: «ich sag dir bî der zît,
Joseph, der in dem karker lît,
der hât vil wol die wârheit
mir und dem becken vor geseit,
als ez uns ist ergangen,
5610
daz er ist erhangen,
und daz er mir des gunne,
daz ich dîn huld gewunne
und dîn schenk wurd als ê;
der troum mir reht alsô ergê.»
5615
dô der herr her Pharaô
di red von dem schenken dô
erhôrt, dô hiez er îlen drât;
ez was fruo und niht spât.
er sprach: «ir sült des niht enlân,
5620
ir heizt Josephen für mich gân,
und îlet drât, daz er mîn huld
niht verlies umb die schuld.»

    Di boten îlten als si solden
und als si durch friuntschaft wolden.
5625
si kômen zuo dem karker gegân.
Josephen fundens dar inn stân,
der schenk und daz gesinde.
er sprach: «reht als mînem kinde
hân ich, Joseph, geholfen dir,
5630
daz solt dû wol gelouben mir.
nû bis gar von herzen vrô:
dir hât der künic Pharaô
sîn genâd und sîn huld geben
ân aller hand widerstreben.
5635
ez hât ende dîn swær.»
si nâmen in ûz dem karkær.
zühticlîch er mit in gie.
Pharô lieplîch in enpfie.
er sprach: «nû hab mîn hulde
5640
umb all dîn schulde.
ein red ist mir von dir bekant,
dar umb ich nâch dir hân gesant,
der ich dich niht verhelen wil.
sît dû hâst wîstuom vil,
5645
sô brinc mich von sorgen.
mir troumt hiut an dem morgen,
wie ich ze veld solt gên.
dâ sach ich siben halm stên,
und ûf ieslîchem helmelîn
5650
muosten siben eher sîn,
diu wârn korns alsô vol,
daz si mir gevielen wol.
dô kom ich fürbaz gegân.
dâ sach ich aber siben stân,
5655
dâ was niht korns inne.
nû leg dar zuo dîn sinne,
daz dû den troum erlegest mir,
des wil ich immer danken dir.
dannoch wil ich dir mêr sagen
5660
mîns troumes – lâ dich niht betrâgen –:
mir troumet, wie ich kom gegân
zuo einem wazzer, da ich vant stân
siben ohsen, di wârn veist genuoc,
daz si ir bein kûm getruoc.
5665
dar nâch sach ich gar
siben mager zwâr,
die sach ich jæmerlîchen zannen;
der hût was über ir gebein gespannen,
dhein fleisch an den ohsen was.
5670
si giengen an dem grüenen gras.
daz sach ich allez in dem troum.
der ohsen nam ich aller goum.
dô sach ich, daz di siben zwâr
die veisten vrâzen alsô gar,
5675
daz dâ niht beleip ein klô.
des troumes was ich gar unfrô.»

    Joseph der troumære
sprach: «mir ist niht swære,
daz ich den troum erlegen sol.
5680
di halm di dâ wâren vol,
daz bediutt, daz siben jâr
werdent ân mâzen gar
guot und korns rîche
in dem land gemeineclîche.
5685
dâr nâch sag ich ein wârez mær,
daz di siben halm lær
bediutent siben hungerjâr.
daz ich sag, daz ist wâr.
dar nâch sô sag ich mînen muot,
5690
daz di veisten ohsen guot
bediutent ouch diu guoten jâr.
dar nâch sô sag ich offenbâr,
daz die siben ohsen kranc
bediutent siben jâr lanc.
5695
daz si di veisten frezzen gar,
den troum sag ich iu für wâr,
daz bediutet: alt und junge,
swer ûf tiurunge
behaltet korn und weizen vil,
5700
für wâr ich iu daz sagen wil,
daz ez die armen koufent gar,
und belîbt sîn niht umb ein hâr.
reht sam geschach dem vrâz,
dô ein ohs den andern az:
5705
alsô geschiht dem hungerjâr.
daz korn wirt verzeret gar.
dâ von wil ich iu râten reht:
heizet iuwern schaffær und kneht
daz korn koufen ân zal.
5710
daz wirt man geben über al
umb lützel pfenninge.
daz heizt iu allez bringen
unde macht grôz kasten wît,
daz wirt iu lieb ân widerstrît.
5715
ir sült di kasten gar
füllen an daz sibent jâr.
daz sibent jâr wirt ez unwert,
daz nieman niht des korns gert:
sô heizet alrêrst grîfen an
5720
und heizt ez füllen als ein man,
der di liut nern sol,
sô wirt iu schrîn und kasten vol
von silber und von golt,
dar zuo den liuten holt.»

5725
    Der herr tet als er in hiez.
dheinen kasten er dô liez,
er fült in korns alsô vol.
daz kom den liuten dar nâch wol,
wan swaz im Joseph hêt geseit,
5730
daz was diu ganz wârheit.
der wolveil wart er inne.
er sprach: «Joseph, dîn sinne,
die lâ an mir nû schînen.
underwint dich, friunt, des mînen,
5735
der liut und des guotes mîn.
si süln dir undertænic sîn,
alle samt ze rehte
warten sam dîn knehte.»
des geseheftes er sich underwant
5740
über al des küniges lant
und macht dô kasten alsô vil,
daz ich der zal niht sagen wil;
die fult er gar mit korn vol.
daz weiz ich von der wârheit wol,
5745
daz sibent jâr wart ez unwert,
daz des korns nieman gert.
daz kund niht sô schœn gesîn,
man wurf ez allez für diu swîn.
dô daz Joseph ersach,
5750
wider die schaffer er dô sprach:
«kouft mir daz korn ring
den müt umb fünfzehen pfenning.
nemet mînen gelt, den ich hân,
und mîn silber, daz ich ie gewan,
5755
dâ kouft mir korn umbe.»
dô sprach ein kneht tumbe:
«mîn herr ist ein unwîser man,
der kan sîn guot niht legen an.
diu swîn begernt niht der korn.
5760
dâ von hât er sîn guot verlorn.»
die red liez er hin gân.
daz sibent jâr er gewan
korns vil und genuoc,
daz man im ez in stedel truoc.
5765
dô hêten ouch diu siben jâr
ein end, daz ist wâr.

    Dar nâch, als Joseph hêt geseit,
huop sich an der werlt leit.
diu driu jâr wurden dô kranc.
5770
daz vierd wart den liuten lanc,
wan des sâmen wart dô niht.
daz was ein jæmerlîch geschiht.
dô wart der hunger alsô grôz,
daz sîn di liut verdrôz,
5775
wan man den mut gap ze der stunt
niht wan umb zehen pfunt.
daz wart dem herren kunt tân,
er sprach: «ich wil nû grîfen an
daz korn, des nieman begert.
5780
ich hânz dâ für, ez sî nû wert.»
Joseph sprach: «ez ist mir kunt,
man gît den mut umb zehen pfunt.»
der künic sprach: «gip hin,
wir haben nû schœnen gewin.
5785
ich wil di liut niht enlân,
di mir sint dienstes undertân.»
dô des di liut wurden gewar,
si liefen unde riten dar.
swem des korns wart ein teil,
5790
daz dûht in ein grôzez heil.

    Dâ bî lac ein grôz lant,
daz selb was Chanaan genant,
dâ was gebresten alsô vil
von hunger, des ich niht enhil.
5795
dâ saz ein man inne,
der hêt wîse sinne,
Jacob, Josephs vater frum,
der hêt von got mangen ruom
erworben gar ân allen zorn.
5800
er hêt gebresten an brôt, an korn,
dâ von er sîn sün ûz sant.
er sprach: «vart in Egyptenlant
all samt gelîche.
dâ hât der künic rîche
5805
korns und spîs alsô vil,
daz er alz verkoufen wil.
nem ieslîch sun einen sac,
und vart naht unde tac,
biz ir komt in Egyptenlant.
5810
dâ wirt iu schier bekant,
wâ ir daz korn vindet veil,
und kouft daz, sô hab wir heil.»

    Die sün bereitten sich dar zuo,
daz si spât unde fruo
5815
füeren in Egyptenlant.
dâ wart in schier bekant
des küniges schaffære,
der macht die stedel lære
und die kasten gemein.
5820
zuo dem giengen si niht sein
und fülten dâ ir seck vol.
Joseph der bekant si wol,
daz si sîn bruoder wâren.
er sprach: «wâ welt ir varen
5825
mit disem korn hin?
lât mich hœrn disen sin.
sît ir all eins mannes kint?
all die liut di nû sint,
die müezen mir der wârheit jehen,
5830
daz ir daz lant welt verspehen.»
der ein für die andern sprach:
«wir lîden groz ungemach,
wir und Jacob, der vater mîn.
in Chanaan muoz er gesezzen sîn.
5835
dâ lîdet er vil grôz nôt.
wir liezen im niur zwei brôt,
im und sînem kind Benjamin,
im mac wol hunger nâhen sîn.
ich sag dir, herr, für wâr,
5840
er hêt zwelf sün an sîner schar.
den zwelften az ein wildez tier,
daz solt dû, herr, gelouben mir;
den selben hêt er bî Rachel
und Benjamin den degen snel.»
5845
swaz Joseph mit den bruodern ret,
diu gelîch er doch nindert tet,
daz er ir sprâch kunde zwâr.
einen heiden namer ûz sîner schar,
der was tulmetsch under in;
5850
daz tet er umb den sin,
daz in ir dheiner erkant
noch ez geseit wurd in sîn lant.

    Dar nâch hiez er si wîsen drât
in ein wîte kemnât
5855
und hiez des balde gâhen.
[si jâhen:] «man wil uns all vâhen,
wan got wil an uns rechen,»
begunden si all sprechen,
«waz wir an Joseph haben getân;
5860
des wil er uns engelten lân.»
der red lacht Joseph zehant.
sînen bruodern was dô niht bekant,
daz ez Joseph wære,
der triu und der gewære.
5865
doch hiez er ir schôn pflegen
und hiez in ûf di wegen legen
ir seck mit dem korn.
er hêt gên in dheinen zorn.
spîs man vil für si truoc,
5870
wînes gap man in genuoc.
dô si dâ gesâzen,
getrunken unde gâzen,
er sprach: «nû hœret mînen sin:
bringt mir iurn bruoder Benjamin,
5875
swenn ir her wider wellet varn,
oder ir müezt bî iuwern jârn
wærlîch ân korn sîn,
daz habt ûf di triu mîn.»
des antwurt im Ruben zehant:
5880
«herr, mir ist daz wol bekant,
er ist mîns vater liebstez kint.
er wurd ê an den ougen blint,
ê er in liez scheiden
von im zuo den heiden.»
5885
Joseph sprach: «di red lâ sîn.
er kan im niht sô liep gesîn,
in twing des hungers nôt,
so er im niht hât ze geben brôt,
daz er in wærlîch sendet mir.
5890
vart heim, ir habt verzert schier
ditz korn und ditz brôt;
ir ligt ungern des hungers tôt.»
er sprach zuo sînem kneht zehant:
«sint dir ir seck bekant,
5895
dâ stôz in daz silber in
und lâ si ez füeren hin,
daz si sîn iht werden gewar
weder still noch offenbar.»
dâ mit fuorn si ze lant.
5900
ir ieslîcher vant alein zehant
in sînem sack sîn silber zwâr,
daz er verkouft hêt gar
umb korn in Egyptenlant.
in dem sack erz allez vant.
5905
daz sagten si irm vater dô.
daz was im liep, und was sîn vrô.
er sprach: «got tuot reht swaz er wil;
er hât ze geben alsô vil,
als er vor tûsent jâren hêt,
5910
swer im getrout und bî gestêt.»

    Dar nâch sag ich iu für wâr,
in einem halben jâr
hêten si gezzen daz korn,
[und] dô wart in leit und zorn.
5915
der vater aber wider si sprach:
«wir lîden aber ungemach,
von hunger vil grôz nôt.
vart ûz nâch korn, so gewinn wir brôt.»
des antwurt im dô Ruben:
5920
«nâch korn dû dich niht sen,
dû heizest dann Benjamin
mit uns varn nâch korn hin,
unde tuost dû des niht,
sô sag ich dir, waz geschiht:
5925
dâ wirt unser vart swær,
er leit uns in ein karkær.
daz hât er uns gelobt.
dâ von ich wærlîch tobt,
ob ich in liez hie bestân;
5930
ez müest uns an daz leben gân.»
Jacob gên dem sun sprach:
«und sol ich lîden ungemach
von des korn ende?»
er want sîn hende
5935
und sprach: «lieber sun Benjamin,
sol ich von dir geseheiden sîn,
sô lîd ich grôz nôt,
doch ist ez wæger dann der tôt.»
mit jâmer liez er in dô varn.
5940
«got der müez dich wol bewarn,
Benjamin, liebz kint mîn!
der heilig geist der pfleg dîn
hinnen für und all weg
über strâz und über steg.»
5945
dâ mit diu vart wart in bekant.
si fuoren in Egyptenlant
zuo dem schaffære,
dem wârn si niht unmære.
swie si doch wider in heten getân,
5950
sîn triu muost dô für sich gân.
er sprach: «wie habt ir iuch bedâht?
habt ir iuwern bruoder brâht,
der dâ heizt Benjamin,
sô habt ir wærlîch rehten sin.»
5955
den bruoder zeigtens im zehant.
Joseph der vie in bî der hant
und wist in an ein schœnen gemach.
wider di andern er dô sprach:
«ir sült all mit mir gên,
5960
iur dheiner sol hie vor bestên.»
nâch im si kômen gegân.
hie ûzen bleip nieman.
er hiez si gên ze tische.
hüener unde vische
5965
gap man in ân mâzen vil.
mit ezzen wart ir freuden spil
bî den selben jâren,
wan si hungric wâren.

    Dar nâch vertigt er si wol,
5970
er gap in ir seck vol
weizen unde rocken korn.
daz liezen si âne zorn.
Benjamin hiez er stôzen
einen kopf von golde grôzen
5975
in sîn korn [und] in sînen sac.
ich sag iu reht waz er wac:
drîzic marc von golde,
als in der künic wolde.
dâ mit liez er si varn
5980
von im in den hungerjârn.
dô si gefuorn ein wîl,
niht volliclîchen ein mîl,
dô hiez er in nâch gâhen
und hiez si all vâhen.
5985
dô man si gefangen brâht,
er sprach: «wes habt ir iu gedâht?
wie sît ir sô unwîs,
dô ich iu gap mîn spîs
und edels wîns genuoc,
5990
daz iuch iur muot dar zuo truoc,
und ich iu was mit triuwen holt?
war umb habt ir mir mîn golt
genomen, den kopf guldîn?
dar umb müezt ir gevangen sîn
5995
und müezt ouch kiesen den tôt
umb mînen kopf von gold rôt.»
den bruodern den wart leide.
si swuoren triu und eide,
daz si unschuldic wæren.
6000
er sprach: «ich wil bewæren
iuwer reht diupheit.
ez müez iu wærlîch werden leit.
heizt mir die seck ûf binden,
des wil ich niht erwinden.»
6005
daz wart vil schier dô getân.
in dem einen sach man stân
den kopf, der dô was verlorn.
«ir duldet nû von schulden zorn
umb iuwer bœs missetât,
6010
die iuwer lîp begangen hât.»
dô vielen si gelîche
für den schaffer rîche,
si ruoften lût und niht stille –
daz selb was sîn wille –:
6015
«herr, genâd, schaffær,
erbarm dich über unser swær.
wir haben niht schuld an der geschiht.»
«nû wolt ir iuch erbarmen niht,»
sprach der herr schaffer zehant,
6020
«dô Joseph wart von iu gesant
und ir in gâbt vil ringe
umb drîzic pfenninge.
des müget ir gelougen niht.
daz was ein jæmerlîch geschiht:
6025
er hêt verlorn nâhen sîn leben.
stêt ûf! ich wil ez iu vergeben.
ich binz Joseph, der dô wart vlorn.
ich wil nû lâzen mînen zorn.
vart hin und bringt den vater mîn.
6030
Benjamin müez hie bî mir sîn.»
alsus er wider si dô sprach:
«vart heim an iurn gemach
und bringt mir den vater schier.
ir sült ein red gelouben mir:
6035
und wær iur drîzic stunt als vil,
ir gewinnet freud und spil
bî mir in dem lande
und lebt hie gar ân schande.»
der red wurden si von herzen vrô.
6040
ze land heim kêrtens dô.
dem vater sagtens mære,
wie in geschehen wære.
der bereitt sich dô zehant
ze varn in Egyptenlant.
6045
sîn mâg er all mit im nam
und fuort si ân alle scham.
vier und ahzic was ir zal,
di er dar fuort über al.
dô in Joseph an sach,
6050
vil lieplîch er wider in sprach:
«willikomen, lieber vater mîn,
got müez des gelobt sîn,
daz ich dich hie hân funden.
mîn trûren ist verswunden.»
6055
er bat den künic Pharaô,
daz er in bestatet dô
in ein gegent, diu was rîch.
dâ saz er vil wunniclîch
mit sînen friunden als ein man,
6060
der nie arbeit gewan.

    Die red süll wir lâzen varn
unde grîfen zuo den jârn,
der sint vieriu dâ hin
ân spîs und ân gewin.
6065
des fünften jâres wart in niht.
daz was ein jæmerlîch geschiht,
daz man den mut gap ring
umb zweinzic pfunt pfenning.
dô des der herr wart gewar,
6070
dô sant er aber boten dar.
swie er ein heiden wære,
doch was im daz vil swære,
daz diu werlt hêt grôz nôt
und daz si lac von hunger tôt.
6075
er sprach zuo sînem schaffær:
«ginc, lâ dir niht wesen swær
und nim daz korn daz ich hân.
fünfzic stedel sint dir undertân.
dar inn lît korns vil,
6080
daz ich den liuten teilen wil.
den mut gip umb sehs pfunt,
sô werdent si vrô und gesunt.»
do begund sich aber mêren
der herr an sînen êren.
6085
daz sehst jâr wart sô kranc,
daz der herr hêt mangen danc,
wie er di liut nerte.
daz korn er mit in zerte.
den mut gap man umb drîzic pfunt.
6090
des wurdens kranc und niht gesunt
unde sturben ouch ein teil,
daz was ir grôz unheil.
der herr aber sant
boten in daz lant.
6095
er sprach: «lât iuch niht verdriezen,
heizt kasten und stedel entsliezen
und heizt daz korn verkoufen.
gebt hin die grôzen houfen.

     [Zusätzlicher Text aus B]
und nert mir diu liute.
di habent niht wan die hiute
und anders niht ze teil.
gebt in daz korn wolveil.

gebt den mut alsam vert,
6100
des ist diu werlt wol wert.
dô wart sîn lop gesungen
von alten und von jungen,
über al in dem rîche
lobten si in gelîche.
6105
doch moht sich niht gelîchen
der nôt kleglîchen
zuo dem sibenden jâr.
ir hût und ir hâr
gie vor hunger ab dem lîb
6110
beidiu man unde wîb.
diu kint begundens ezzen,
die brâten ab in vrezzen.
daz begund den herrn erbarmen.
er sprach: «âwê der armen!
6115
die ligent all hungers tôt.
ich wil in geben, daz si brôt
gewinnen von dem korn mîn.
des süllen si ân angst sîn.
der hunger wert niur ditz jâr,
6120
daz sagt mir Joseph für wâr.
ich lâz mich niht verdriezen:
heiz mir die kasten entsliezen.
ich wil mich erbarmen
über di nôtigen armen
6125
und wil si freuwen mit dem korn,
ê daz si werden vlorn.
heiz di rüefer ûf stân
und heiz di armen für mich gân.
ich wil in geben korns vil,
6130
dar umb ich pfenning niht enwil.»
dô di rüefære
sagten daz mære,
daz der herr Pharaô
hiet geschaft alsô,
6135
daz man daz korn gæb umb sust,
daz was den liuten niht ein flust,
und dûht si ein grôz heil.
der liut kom dar ein michel teil.
dô di liut gewunnen brôt,
6140
dô wurdens fri vor hungers nôt.
dô sprach der herre Pharaô:
«well ieman korn, der sî vrô!
dem gip sîn alsô vil,
wan ich ez gern teilen wil,
6145
sît diu übeln bœsen jâr
sint zergangen, daz ist wâr.»
dô si die red vernâmen,
dô kom ir vil nâch sâmen,
die liut die sæwen wolden,
6150
als si von reht solden.
dô gie vil manic guot kneht
nâch dem pfluog, daz was reht.
dô wart in korns genuoc.
daz ertrîch alsam ê truoc,
6155
wan got der werlt gap sînen segen,
daz in von himel flôz der regen.

    Joseph gewan, als im gezam,
einen sun der hiez Aram.
der selb was ein biderb man,
6160
als ich von im gehœrt hân.
ze den zîten wurden stet bekant,
erbouwen in Egyptenlant.
Memfis hiez ein stat zwâr,
diu wart gevangen wît gar,
6165
diu gewan liut ein michel teil,
daz dûht die herren gar ein heil.
dar inn rîchset Pharaô,
des gebot man vorht und sîn drô,
wan er was ein gewaltic man.
6170
die juden wârn im undertân
und di heiden, daz ist wâr,
dienten im ân zwîfel gar.