<<< Übersicht  <<< vorige Seite  nächste Seite >>>



B  I  B  L  I  O  T  H  E  C  A    A  U  G  U  S  T  A  N  A

 

 

 

 
Konrad von Würzburg
Trojanerkrieg
 


 






 



A c h i l l s   K i n d h e i t
u n d  J u g e n d


Thetis' Sorgen.
Erziehung bei Chiron.


5777 - 6458

___________________


Daz selbe kint von hôher art,
mit dem diu küniginne wart
begriffen dâ zer hôchgezît,
5780
seht, daz gebar diu vrouwe sît
nâch tugenthafter wîbe site.
ir wonte daz gelücke mite,
daz si ze rehter zît genas.
und dô daz kint geboren was,
5785
dô schein sîn lîp sô minnevar,
daz man nie knebelîn gebar,
daz alsô wunnebære
und sô durchliuhtic wære,
sô diu vil küniclîche fruht.
5790
gelücke und êre mit genuht
wart ûf sînen lîp geleit.
er hete die liutsælikeit,
swer ez mit ougen ane sach,
daz der in sînem herzen jach,
5795
im breste weder dis, noch des.
geheizen wart Achilles
der junge hôchgeborne knabe.
als ich dâ vor gesprochen habe
und êrst mit rede ergründet,
5800
sô was von im gekündet
von Prôtheô, dem wîssagen,
daz er ze Troye würde erslagen
und daz er dâ gelæge tôt.
diu selbe clegelîchiu nôt
5805
der muoter sîn vil nâhe lac.
ze herzen gienc ir unde wac
diz leit vür alle swære,
daz man ir seite mære,
daz er vor Troye stürbe.
5810
daz er dô niht verdürbe,
daz hæte gerne si bewart.
diu frouwe rîch von hôher art
begunde in allen enden
dar ûf ir sinne wenden,
5815
daz er ze Troye kæme niht
und er die veigen ungeschiht
künd eteswie gefliehen.
si wolte in dar ûf ziehen,
daz er mit strîtes listen
5820
sich möhte dâ gefristen
vor schedelicher vreise;
dâ von sô wart ein reise
von der frouwen ûf geleit.
si wart ûf eine vart bereit
5825
und îlte mit dem kinde dan;
daz fuorte si dâ z' eime man,
der künde liste gnuoge
und manger hande fuoge,
die man sol ze strîte haben.
5830
Achillen, den erwelten knaben,
bevalch si dem in sîne pflege,
dur daz er in lêrt alle wege,
daz er den lîp generte
und sich mit strîte erwerte,
5835
ob er ze Troye kæme.
diu clâre und diu genæme
wolte ir sun alsus bewarn.
si kam zuo disem man gevarn,
der künde hovelîche kunst,
5840
dâ mite er hôher liute gunst
verdienet hete mangen tac;
wan er mit sîner lêre pflac
ir kinde bî der zîte.
er wente si ze strîte
5845
und ûf tugentlîche site,
dâ sich die jungen blüement mite.

Sîn kraft, diu was sô rehte grôz,
daz niender lebte sîn genôz
in al der welte creizen.
5850
Schyron was er geheizen
und hete ein vremdez bilde;
wan sîn figûre wilde
truoc an ir zweiger hande schîn.
daz oberteil der forme sîn
5855
was gestellet als ein man
und stiez ein underteil dar an,
daz eime rosse was gelîch.
der selbe meister künsterîch
was ob allen tieren starc
5860
die grîfen und die löuwen arc
erbibenten von sîner kraft.
er twanc mit sîner meisterschaft
die tracken und die würme.
sîn angestlichen stürme
5865
entsaz mit vorhten allez wilt.
er kunde swert beid unde schilt
gebrûchen baz, denn alle man.
swaz man ze strîte liste kan,
dar zuo was er vil nütze.
5870
er was der beste schütze,
der ie zer welte wart geborn.
sîn hût was herte alsam ein horn
und aller sîner lide vel.
kein vogel was sô snel,
5875
der balder flüge, denne er lief.
er hete ein hol wît unde tief
in sîner stæteclichen wer,
daz stuont vil nâhe bî dem mer
und gienc in einen rûhen stein,
5880
dâ selden în diu sunne schein
und der liehtebernde tac.
des nahtes er dar inne lac
und eteswenne bî dem tage.
mit einem griuwelichen hage
5885
stuont daz loch verdürnet
und hôhe alumbe türnet
mit velsen und mit flinsen.
swaz er dar în gedinsen
mohte wilder tiere,
5890
diu gaz er alliu schiere
beid ungesoten unde rô.
sîn hol stuont irreclichen dô;
wand ein rûhez pfedelîn
ûz einem walde gie dar în
5895
durch stûden und durch brâmen.
die liute unsanfte kâmen
dar heim zuo sînem hûse.
ez was ein wildiu clûse
und ein vil tiefiu schrunde,
5900
dar inne er sîne stunde
und alliu sîniu jâr vertete.
zuo dirre wüesten waltsete
kam Thêtis gerüeret
und wart mit ir gefüeret
5905
heimlichen unde stille
ir lieber sun Achille.

Der berc, der hiez Pelêon,
dar under mîn her Schyron
wont in des steines krüfte.
5910
durch wolken und durch lüfte
sîn hœhe reichet ûf enbor.
daz tobende mer, daz stât dervor
und stœzet dran ein vinster holz.
Thêtis, diu küniginne stolz,
5915
diu kam durch daz gevilde
zuo dirre clûsen wilde
kûm unde gar lancseime.
si vant den wirt dâ heime,
der wunderlichen was gestalt.
5920
ein man schein er unmâzen alt,
als ich von im gelesen hân.
swaz menschlich an im was getân,
daz hete wunneclîchiu lider.
hâr unde bart im beidiu nider
5925
ûf den gürtel sluogen.
diu gâben unde truogen
altlichen schîn vil grâwen.
er hete lange brâwen,
dâ stuonden ougen under,
5930
diu vaster denne ein zunder
ûz sîme kopfe brunnen.
er mohte dur die sunnen
geblicket hân mit der gesiht.
diu wârheit sprichet unde giht,
5935
er hete liehte varwe,
diu was gemischet garwe
mit wîze und ouch mit rôte.
sîn houbet was genôte
z' eim alten manne schœne gnuoc.
5940
ein hüetelîn er ûfe truoc
ûz schinen wol geziunet.
ein wurmes hût gebriunet
dar über was von im gedenet.
Schyron, der hete sich gewenet,
5945
daz er von leder truoc ein cleit,
daz er schant wîlent unde sneit
ab einem wilden vische rûch.
ez sluoc im nider vür den bûch
und schein rôt als ein lösche,
5950
weich unde niht ze rösche
was diu liderîne wât,
diu mit riemen sunder nât
zesamen stuont gebestet;
niht anders was gegestet
5955
oberthalben dirre man,
der vil schône sich versan,
swie wunderlich sîn forme schine.
sîn underteil, ûf dem er hine
gienc über vels und über mos,
5960
daz was gestellet als ein ros,
als ich dâ vorne hân geseit,
doch was ein varwe dran geleit
noch swerzer, denne ein brûner zobel.
gebirge steic er unde tobel
5965
reht als ein wilder steinboc.
ez wære flins, ez wære stoc,
dar über clam er hôhe enbor;
an im lac hinden unde vor
vil gar ein wunderlich geschaft,
5970
und was er doch sô tugenthaft,
daz er wist übel unde guot.
bescheiden was sîn vrecher muot
ze hovelichen dingen.
rotten, harpfen, singen
5975
und aller hande zabelspil,
daz kunde er unde treip sîn vil.

An im lac grôz behendekeit.
er was ûf alliu dinc bereit,
des man ze kurzewîle gert;
5980
dâ von die rîchen künige wert
ir süne enphulhen sîner hant.
si wurden in sîn hol gesant
dick und ze mangen zîten,
dur daz er si dâ strîten
5985
und ander fuoge lêrte.
nû Thêtis z' im gekêrte
und für in was gegangen,
dô wart diu vrouwe enphangen
rîlîche von dem munde sîn.
5990
ir hôchgebornez kindelîn
bevalch si dar in sîne gewalt.
mit süezen worten manicvalt
bat in diu frouwe sêre,
daz er mit sîner lêre
5995
des knaben underwünde sich.
entriuwen, sprach er, daz tuon ich,
vil hôchgeborniu vrouwe guot!
sît des geruochet iuwer muot,
daz ich zieh iuwer edele fruht,
6000
sô wirt daz kint mit hôher zuht
geblüemet wol nâch êren.
Achillen sol ich lêren,
daz ir sîn iemer dankent mir;
wan ich vröuwe mich, daz ir
6005
geruochet hânt ze komene her.
der werde got, her Jûpiter,
der iuwer vater ist für wâr,
der sî geprîset offenbâr
des heiles, daz diu lêre mîn
6010
sol ziehen daz geslehte sîn.

Thêtis wart von der rede vrô.
diu minneclîche seite dô
gnâd unde danc Schyrône;
si neic im dô ze lône
6015
und îlte dannen wider hein.
ir sun, der gar liutsælic schein,
lie si belîben in dem hol;
dâ von wart sîn gepflegen wol
mit hôher meisterschefte dâ.
6020
Schyron tet im daz beste sâ,
des er geflîzen kunde sich.
der zühte meister lobelich
lêrt in behendeclîchiu dinc.
dar ûf stuont aller sîn gerinc,
6025
daz er in herteclîche züge.
ob dirre knabe ein ammen süge?
nein, er souc ein wildez tier.
daz kint liutesælic unde zier
wart niht an wîbes brust geleit:
6030
ein lunze, diu den löuwen treit,
begunde sougen disen knaben.
si muoste in mit ir milche laben
alle zît und alle vrist.
Schyron der kunde wol den list
6035
und hete an im die meisterschaft,
daz er si twanc mit sîner kraft,
daz si daz kint lie sûgen.
erzamen und erblûgen
muost allez wilt, daz in gesach.
6040
vil schefte er ûf den tieren stach
ze stücken und ze trunzen;
dâ von twanc er die lunzen,
daz si diu jungen löuwelîn
liez âne sûgen dicke sîn,
6045
und ir brüste Achille bôt;
si müeste sîn gelegen tôt,
ob si sich hete des gewert.
sus wart daz edele kint ernert
und des küniges künne
6050
mit eines löuwen spünne
und mit der blanken milche sîn.
Schyron der liez daz knebelîn
diu grimmen tier niht vliehen.
er wolte ez dar ûf ziehen,
6055
daz ez getürstic wære,
und ez niht diuhte swære
strîtlicher sorgen bürde.
ob menschlich ezzen würde
geleit dem kinde in sînen munt?
6060
nein, ez muoste bî der stunt
erkennen vremde spîse.
Schyron, der künste wîse,
der kunde ez wilder trahte wern.
swenn er die löuwen und die bern
6065
zerbrach mit sîner hende starc,
seht, alsô gap er im daz marc,
daz in dem beine steckete:
daz brûchte ez unde leckete
vür alle spîse danne.
6070
nû wart vil selten phanne
gewermet dâ mit muose:
des wildes crûtes gruose,
die Schyron mit sîner hant
ûz den wurzen dicke want,
6075
diu wart im în getroufet.
in lindiu tuoch gesloufet
wart ez ze keinen stunden,
Achilles wart gewunden
mit rûher tiere belzen.
6080
phankuochen unde smelzen
wart dem juncherren tiure.
êsieren bî dem fiure
was im betalle vremde.
man liez in cleiner hemde
6085
niht tragen unde dinsen;
er muoste ûf herten flinsen
bî sînem meister nahtes ligen;
wand im dâ bette wart verzigen.

Seht, alsô hertecliche erzôch
6090
Schyron, der zühte meister hôch,
den ûz erwelten jungelinc,
dur daz er angestbæriu dinc
deste senfteclicher lite,
swenn er mit vrecher hende strite
6095
nâch wirde in sînen jâren.
er lêrte in sô gebâren,
daz er gemaches wênic pflac.
in snêwe saz er unde lac
den âbent und den morgen.
6100
vor im wart niht verborgen,
swaz er von künsten wiste;
er schuof mit sînem liste,
daz er wart unmâzen snel.
swâ man von îse ein lindez vel
6105
ûf einem tiefen sêwe kôs,
und er sô lützel dâ gefrôs,
daz man durch sîn vil dünnez dach
ein hâr bereiteclîche sach;
dô muoste Achilles sîn sô balt,
6110
daz er dar über mit gewalt
ân alle vorhte fluges lief,
sô daz er in dem wâge tief
den fuoz doch nie genazte.
sô Schyron ûf gesazte
6115
durch kurzewîle ein verre zil,
und er in sîner wunne spil
schôz dar zuo mit sînem bogen,
sô muoste Achilles ê geflogen
und geloufen sîn dar an,
6120
ê daz der snelle phîl her dan
von der senewen snüere
gesnurrete und gefüere.

Sîn louf, der muoste dringen
vür der strâlen swingen
6125
und für der gæhen bolze fluc.
Schyron der lêrte in mangen tuc,
der griuwelîche was gestalt,
und mahte in alsô rehte balt
mit sîner künste fuoge,
6130
daz er slouf in die luoge,
dar inne ir kint die beren zugen.
daz si die muoter niht ensugen,
daz kunde er in versperren,
wan er diu welfer zerren
6135
in balde muoste von der brust.
enphienc er danne die verlust,
daz im zerkratzet wart diu hût,
sô wart er liep und alsô trût
dem meister sîn Schyrône,
6140
daz er im dô ze lône
güetlîche kuste sîniu lider.
kam aber ungesêret wider
vür in der süeze Achilles,
sô wând er âne zwîvel des,
6145
er kæme ân allen strît her dan,
und sach in übelichen an
durch sîne rûhen brâwen.
er muoste ouch ûz den clâwen
den grîfen zücken alle ir fruht.
6150
in ir geniste und in ir zuht
steic er ûf daz gebirge hôch.
dâ brach er von in unde zôch
diu wilden cleinen grîfelîn.
wan sô Schyron, der meister sîn,
6155
wart von in geblicket an,
sô liezen si diu kint her dan
ab den vil hôhen flinsen
Achille balde dinsen
und getorsten im niht wern,
6160
daz er si kunde alsus verhern
und in mit leide tet gedon.
sîn zühte meister Schyron
lêrt in behendekeite vil:
schâchzabel, schirmen, seitenspil
6165
und singen mit dem munde,
daz muoste er gar von grunde
biz ûf ein ende kunnen.
von allen hovewunnen
lêrte er in den überfluz.
6170
ze râme schiezen mangen schuz
wart dem juncherren offen;
er hæte ein hâr wol troffen
mit sînes bogen pfîle.
vil herter kurzewîle
6175
lêrt in Schyron ein wunder.
daz er genas dar under,
daz was ein grôz unbilde.
wan sô diu wazzer wilde
sich in dem walde erguzzen
6180
und alsô tobende fluzzen,
daz manic stein dar inne lief,
sô muoste er an ir strûme tief
stên mit blôzen beinen,
und von den herten steinen
6185
vil grimmer stœze lîden.
kein dinc getorste er mîden,
daz engestlîche was getân:
er muoste loufen unde gân
ûf manigen hôhen rûhen berc,
6190
dâ weder katze, noch getwerc
möht über sîn geklummen.
Schyron lêrt in die summen
von griuwelichen dingen:
er hiez in dicke springen
6195
über manic tobel tief;
lêhparten spranc er unde lief
drât unde snelleclîche vor.
ûf aller vrechen tiere spor
hiez in sîn meister gâhen.
6200
mit sînem spieze enphâhen
muost er diu küenen eberswîn;
diu kleinen cranken tierlîn,
diu liez er ungetœtet.
sô sîniu schoz gerœtet
6205
von bluote wurden alle,
sô lepte in fröuden schalle
Schyron, sîn meister, alzehant.
sîn lop daz wart ûf in gewant
und sîn durchliuhticlicher prîs;
6210
von im wart er in alle wîs
gerüemet an der selben stete,
swenn er getürsteclichen tete.

Dâ mite geschuof der meister hôch,
daz er in dem walde vlôch
6215
kein übel dinc, des sint gewis.
ein tier, daz heizet tygris
und ist gar bitterlichen arc,
daz kunde der juncherre starc
wol veigen unde villen.
6220
die grimmen cocatrillen
bestuont er kampfes bî dem mer
und valte si mit hôher wer
dâ nider ûf des sandes griez.
sîn meister bat in unde hiez
6225
bestân die snellen trachen;
ersmieren und erlachen
muost er in allen stürmen,
vor giftebæren würmen
getorste er sich niht rimphen;
6230
er muoste vür ein schimphen
allen sînen kumber tragen.
der tiere wart sô vil erslagen
von sîner vrechen hende balt,
daz œde stuont der wîte walt,
6235
und man niht wildes drinne kôs.
Achilles wart nie sigelôs,
swenn er begunde strîten.
Schyron der lêrte in rîten
und üeben ritterschefte spil.
6240
er vant dâ wilder rosse vil,
diu wurden sîner hende zam.
er vienc ir mangez unde nam;
dar ûf der hôchgeborne saz.
sîn meister lêrt in allez daz,
6245
des man ûf orsen pflegen sol;
wand er kund in geheizen wol,
daz er daz ors vil ûz erkorn
mit grimmen und mit scharpfen sporn
behendeclîche ruorte
6250
und beide schenkel fuorte
ûf unde nider als si flügen.
wie sîne blanken hende bügen
diu sper in manic stückelîn,
des nam Schyron, der meister sîn,
6255
sêr und genôte goume.
er lêrte in bî dem zoume
daz ors ze rehte kêren.
er kunde in wol gelêren
mit worten und mit handen.
6260
ein volc was in den landen,
daz ûf dem gebirge lac
und der wilden welde pflac
mit bûwe und mit geriute;
die selben starken liute
6265
wâren Lafficî genant,
und was ir muot ûf strît gewant.

Si dûhte urliuge ein wunnespil.
ouch wonte dâ ze lande vil
der liute ûf dem gevilde,
6270
die zweiger hande bilde
dô truogen bî den jâren:
ros unde man si wâren,
und was ir muot gar ellentrîch;
Schyrône wâren si gelîch,
6275
als ich von in geschriben vant;
Centaurî wâren si genant
und kunden mit geschütze wol.
die selben liute zornes vol
begunden sich urliuges wenen
6280
und vâhten alle zît mit jenen,
die Lafficî dâ hiezen,
zesamene si dâ stiezen
mit kampfe z' aller zîte.
nieman kunde ir strîte
6285
gescheiden noch gestillen;
dâ von Schyron Achillen
hiez under si dô kêren,
durch daz man in gelêren
strîten möhte deste baz,
6290
swenn er mit ougen sæhe daz,
wie diz gesinde væhte
und er sich drunder vlæhte
mit sîn selbes crefte.
Schyron ze ritterschefte
6295
den juncherren twanc alsô.
mit vrecher hende muoste er dô
vil manigen stechen unde slahen;
er gôz dâ bluotes mangen trahen
und schriet vil tiefer wunden.
6300
man sach in z' allen stunden
begân sus vrevelîchiu dinc.
zwelfjæric was der jungelinc,
dô sîn kraft diz allez tete.
er was an iegelicher stete
6305
der beste in allen strîten
und wart ze beiden sîten
vür den tiursten dâ gezelt.
der junge hôchgeborne helt
sô creftic und sô vrevel schein,
6310
daz er einen mülstein
mit dem schilte sîn enphie:
swenn in sîn meister ane lie
von dem gebirge loufen abe,
sô stuont der ellentrîche knabe
6315
still an des berges fuoze
und hete dise unmuoze,
daz er ûf sînen buggeler
den grôzen stein lie walzen her
und sînen grimmen louf enthielt.
6320
Schyron, der hôher künste wielt,
lêrt in vil âventiure.
in wazzer und in fiure
wart er ein getürstic man.
swâ von urliuge ein hûs enbran,
6325
dâ muoste Achilles loufen în
und rouben mit der hende sîn,
swaz er bereites drinne vant;
swenne ez allez was enbrant,
sô lief er durch die heizen gluot
6330
und nam dar ûz vih unde guot.

Sus manicvaltiu wunder
begienc der helt besunder
und tet sô vrevelîchiu dinc,
daz in des landes umberinc
6335
mit lobe sîn nam geblüemet fuor
und man des bî den göten swuor,
ez lepte niendert sîn genôz.
sîn prîs durchliuhtic unde grôz
ze Kriechen was und anderswâ;
6340
daz wîte lant Tessaliâ
wart sîner werdekeite vrô.
die liute sprâchen alle dô
gemeinlîch und besunder:
wart ie sô vremdez wunder
6345
begangen, als Achilles tuot?
sô vrevel, noch sô wol gemuot
wart nie geborn kein irdisch man,
der getörste blicken an
daz griuwelîche unbilde,
6350
daz in der wüeste wilde
sîn lîp begêt und anderswâ.
man suoche hie, dort unde dâ,
man vindet keinen jungelinc,
der sô vermezzenlîchiu dinc
6355
in blüender jugent vollendet habe.
er ist ein zwelfjæriger knabe,
des ellent mâze niht enhât.
schouw al diu welt an sîne getât
und zitter vor der hende sîn;
6360
ez wirt an sînem werke schîn,
daz niendert lebet sîn gelîch.
ez wart nie knabe sô tugentrîch,
noch alsô ellenthaft geborn.
sîn dinc nâch wunsche ist ûz erkorn.

6365
Seht, alsô wart gerüemet
und wol mit lobe geblüemet
der hôchgemuote Achilles.
sîn herze vleiz sich alles des,
daz wirde heizen mohte;
6370
swaz hôhen êren tohte,
dar ûf twanc er sich alle wege.
sîn meister hete in sîne pflege
juncherren vil genomen her,
die niht sô vlîzeclîche als er
6375
nâch sîner lêre tâten.
daz er sô wol gerâten,
vür mangen was besunder,
des nem iuch lützel wunder.

Sîn werder lîp der was geslaht
6380
und alsô linde in sîner maht,
daz er die lêre sanfte enphienc,
die von Schyrônes munde gienc
und in sîn edel herze flôz.
vür sîn gemüete niht enschôz
6385
der unbescheidenheite rigel.
alsam daz wahs ein ingesigel
formieret nâch dem bilde sîn,
swenn ez gedrücket wirt dar în,
seht, alsô wart vil sêre
6390
nâch sînes meisters lêre
geschepfet des juncherren muot;
wan sîn rîlichez herze guot
wart in si gedrücket
und hete an sich gezücket
6395
vil schiere und ouch vil drâte
daz bilde von dem râte,
den im Schyron dâ leite vür.
mit eigenlicher willekür
tet er niht anders, denne wol.
6400
swaz z' eime haggen werden sol,
daz krümbet sich vil vrüeje.
man seit, swâ tugent noch blüeje,
dâ snîde man der êren fruht
schier unde balde mit genuht.

6405
Swaz adellichen arten wil,
zuo dem bedarf man niht ze vil
rîlicher meisterschefte.
von sîner tugent krefte
kan ez wol selbe zuo genemen.
6410
ez üebet, swaz im sol gezemen
und ist den êren undertân.
dâ von darf iuch niht wunder hân,
daz der juncherre Achille
beid offen unde stille
6415
gap sô liehtebernden schîn,
daz er vor den gesellen sîn
liez edel sich beschouwen.
sich lât ein vels joch houwen
vil sanfter, denn der ander tuo;
6420
dâ hœret michel wunder zuo
und ist ein lanc geverte,
ê man ûz flinsen herte
geschepfe ein bilde reine;
von einem linden steine,
6425
der senfte und edel wære,
würd ez mit cleiner swære
gemachet und gebillet.
swie vil ein meister villet
unedel kint mit lêre,
6430
doch kan ûz im kein êre
gewahsen ûf der erden.
ez mac wol bezzer werden,
denne ez vor gewesen ist,
daz aber ganzer tungende list
6435
enphâhe sînes herzen rinc.
daz ist ein ungehœret dinc
und wart vil selten ie vernomen.
swaz von Schyrône mohte komen
bescheidenlicher dinge,
6440
daz gienc dem jungelinge
ze herzen und ze beine.
sîn art senft unde reine
geschuof an im daz wunder,
daz er sich ûz besunder
6445
vür sînes meisters lêre schiet;
wan der juncherre baz geriet,
dann er gelêret würde.
der meisterschefte bürde,
die Schyron dâ leite ûf in,
6450
bar im ze jungest den gewin
und wart an im sô wuocherhaft,
daz si mit manicvalter kraft
im brâhte rîcher tugent fruht;
swenn im sîn meister eine zuht
6455
gelêrte, die geriet sô wol
und wart der êren alsô vol,
daz von ir blüete sâmen
wol tûsent tugende kâmen.
 
 
 
<<< Übersicht  <<< vorige Seite  nächste Seite >>>