<<< Übersicht  <<< rückwärts  vorwärts >>>



B  I  B  L  I  O  T  H  E  C  A    A  U  G  U  S  T  A  N  A

 

 

 

 
Friedrich von Logau
Deutscher Sinn-Getichte Drey Tausend

 


 






 




Deß Ersten Tausend
Drittes Hundert.


__________


I,3,4

An mein Väterlich Gut/
so ich drey Jahr nicht gesehn.


GLück zu/ du ödes Feld! Glück zu/ ihr wüsten Auen/
Die ich/ wann ich euch seh/ mit Threnen muß betauen/
Weil jhr nicht mehr seyd jhr; so gar hat euren Stand
Der freche Mord=Gott Mars, grundauß herum gewand!
5
Seyd aber doch gegrüst/ seyd dennoch fürgesetzet
Dem allem/ was die Stat für schön vnd köstlich schätzet!
Jhr wart mir lieb; jhr seyd/ jhr bleibt mir lieb vnd werth/
Jch bin/ ob jhr verkehrt/ noch dennoch nicht verkehrt.
Jch bin/ der ich war vor. Ob jhr seyd sehr vernichtet/
10
So bleib ich dennoch euch zu voller Gunst verpflichtet/
So lang ich ich kan seyn/ wann dann mein seyn vergeht/
Kans seyn/ daß Musa wo/ an meiner Stelle steht.

Gehab dich wol/ O Stadt! die du in deinen Zinnen
Hast meinen Leib gehabt/ nicht aber meine Sinnen.
15
Gehab dich wol! Mein Leib ist nun vom Kercker los
Jch darff nun nicht seyn mehr/ wo mich zu seyn verdroß.

Jch habe dich/ du mich/ du süße Vater=Erde/
Mein Feuer glänzt nunmehr auff meinem eignen Herde.
Jch geh/ ich steh/ ich sitz/ ich schlaf/ ich wach vmbsonst/
20
Was teuer mir dort war/ das hab ich hier auß Gunst
Deß Herrens der Natur/ üm habe=Danck zu nissen
Und üm gesunden Schweiß; darff nichts hingegen wissen
Von Vortel vnd Betrug/ von Hinderlist vnd Neid/
Und wo man sonst sich durch schickt etwan in der Zeit.
25
Jch ess' ein selig Brot/ mit Schweiß zwar eingeteiget/
Doch daß durch Beckers=Kunst vnd Hefen hoch nicht steiget/
Das zwar Gesichte nicht/ den Magen aber füllt/
Und dient mehr daß es nährt/ als daß es Heller gilt.
Mein trincken ist nicht falsch/ ich darff mir nicht gedencken
30
Es sey gebrauen zwier vom Bräuer vnd vom Schencken.
Mir schmeckt der klare Safft/ mir schmeckt das reine naß/
Das ohne Keller frisch/ das gut bleibt ohne Vaß/
Drum nicht die Nymphen erst mit Ceres dürffen kämpffen/
Wer Meister drüber sey/ das nichts bedarff zum dämpffen/
35
Weils keinen Schweffel=Rauch/ noch sonsten Einschlag hat/
Das ohne Geld steht feil/ das keine frevle That
Hat den jemals gelehrt der dran jhm ließ genügen.
Der Krämer furchtbar Schwur vnd jhr genißlich lügen
Hat nimmer Ernt üm mich; der viel=geplagte Lein
40
Der muß/ der kan mir auch/ an stat der Seiden seyn.
Bewegung ist mein Artzt. Die Kräuterreichen Wälde
Sind Apothecks genug: Geld/ Gold/ wächst auch im Felde/
Was mangelt alsdenn mehr? Wer Gott zum Freunde hat/
Und hat ein eignes Feld/ fragt wenig nach der Stat/
45
Der vortelhafften Stat/ da Nahrung zu gewinnen
Fast jeder muß auff List/ auff Tück/ auff Räncke sinnen.

Drum hab dich wol O Stat! wenn ich dich habe/ Feld
So hab ich Haus vnd Kost/ Kleid/ Ruh/ Gesundheit/ Geld.

I,3,9

Stat/ durch Versetzung/ Satt.

Die Unruh ist im Land vnd Ruh ist in der Stat/
Dann jenes leidet Noth/ vnd sie ist meistens satt.

I,3,11

Uberall Krieg.

Weil nunmehr die gantze Welt
Wider sich zeucht selbst ins Feld/
Kan der Glaub in solcher Zeit
Auch nicht bleiben ohne Streit.
5
Dennoch führt er so den Krieg/
Daß Geduld behält den Sieg/
Daß die Hoffnung kriegt die Kron/
Und Bestand den rechten Lohn.

I,3,12

Blosse Warheit.

Die Warheit ist ein Weib das zwar kein Laster kennt/
Doch/ weil sie nackt vnd bloß/ so wird sie sehr geschändt.

I,3,53

Auff Petulcam.

DEr Keuschheit Schloß wol zu verwahren
War an Petulca ein begehren;
Sie sagte: Fleiß wil ich nicht sparen/
Wann nur nicht so viel Schlüssel wären.

I,3,60

Gereisete.

Die Deutschen zohen starck in Franckreich/ acht zu geben
Auff dieser Sprache Laut/ vnd auff der Leute Leben:
Frantzosen ziehn jetzt starck/ in vnser Deutschland auß
Zu rauben vnser Gut/ zu nemen vnser Haus.
 
 
 
<<< Übersicht  <<< rückwärts  vorwärts >>>