B  I  B  L  I  O  T  H  E  C  A    A  U  G  U  S  T  A  N  A
           
  Ulrich von Liechtenstein
ca. 1200 -1275
     
   



D e r   A u t o r

Ulrich von Liechtenstein wird um 1200 als Sohn eines Kämmerers in der Steiermark geboren und am Hof des Markgrafen von Istrien erzogen. Über sein Leben sind wir durch zahlreiche Urkunden relativ gut unterrichtet. 1223 wird er zum Ritter geschlagen. 1227 reist er nach Rom und unternimmt um das Jahr 1227 als Frau Venus verkleidet eine Turnierfahrt von Venedig nach Böhmen. 1240 reist er als König Artus verkleidet durch Österreich und Böhmen. Verheiratet mit Bertha von Weizenstein, spielt er auch in den politischen Wirren nach dem Tode Friedrichs II. im Jahre 1250 eine wichtige Rolle. Er wird 1244 Truchseß, 1267 Marschall und 1272 Landesrichter in der Steiermark. Mit seiner fiktiven Autobiographie, dem «Frauendienst», verfaßt er im Jahre 1255 in 1850 Strophen den ersten deutschen Ich-Roman, eingefügt sind 57 Minnelieder, ein Leich, drei «Büchlein» und sieben Briefe, drei davon in Prosa. 1257 verfaßt er das «Frauenbuch», eine Rede über die Minne, als Streitgespräch zwischen einem Ritter und einer Dame. Ulrich von Liechtenstein stirbt am 26. Januar 1275.



Ulrich von Liechtenstein,
auf der Turnierfahrt um 1227,
als Frau Venus verkleidet.
(Große Heidelberger Liederhandschrift,
Anfang des 14. Jahrhunderts)
Grabstein in der Frauenburger
Pfarrkirche in der Steiermark.
Es handelt sich dabei wohl nicht um
den Grabstein Ulrichs sondern um
den seines Enkels, Ulrichs III. († 1280)


D a s   W e r k

Vrowen dienst (1255)
Der frowen pouch (1257)
Wâ nu fröide, wâ nu êre (Lied LIX)


S e k u n d ä r e s

Frauendienst Prolog (Audiodatei, Uni Tübingen)
Der heimliche Bote (um 1180)
Andreas Capellanus, De amore (ca. 1180/90)
Boncompagno da Signa, Rota Veneris (ca. 1205)
Quellen/Kolophon