Studierende im Labor für Verbrennungsmotoren.
Studierende im Labor für Verbrennungsmotoren (Foto: Christina Bleier).
LaborbezeichnungLabor für Verbrennungsmotoren
LaborkurzbezeichnungVMOT
Wissenschaftliche LeitungProf. Dr.-Ing. Rainer Wieler
Labormitarbeiter

Michael Ziegler

RaumF 1.09a | F 1.09 | F 1.09b
Zuordnung des Labors

Bachelor Maschinenbau

Arbeitsplätze

max. 8

Historie

Das Labor wurde 1963 gegründet und ursprünglich mit drei Versuchsplätzen mit einem Groß-Diesel-Motor sowie für zwei PKW-Motoren und einem Versuchsplatz für den geschleppten Betrieb in der offenen Halle des D-Baus genutzt. 2014 wurden die Labore im neuen F-Bau neu eingerichtet.

Aufgaben und Ziele

Mit den Versuchen am im Labor F1.09a aufgebauten Otto-Motor können die Einflüsse wichtiger Einstellparameter auf Verbrauch und Schadstoffemissionen dargestellt werden.

Am Schlepp-Prüfstand F1.09b können Motoren und deren Komponenten angetrieben werden. Dabei wird das mechanische Verhalten untersucht.

Laborausstattung

Das Verbrennungsmotorenlabor F 1.09a umfasst neben allen betriebswichtigen Einrichtungen Messgeräte zur Ermittlung von

  • Drehmoment, Drehzahl und Leistung
  • Luft- und Kraftstoffdurchsätzen
  • Indizierten Zylinderdruckverläufen
  • Schadstoffemissionen

 

Der Schlepp-Prüfstand F 1.09b weist eine max. Antriebsleistung von 50kW auf. Die Motoren-Komponenten können extern beheizt und geschmiert werden. Die Messeinrichtung von F 1.09a kann ebenso in F 1.09b eingesetzt werden.

 

 

Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing. Rainer Wieler

Maschinenbau und Verfahrenstechnik

Telefon: 

+49 821 5586-3158

Fax:

+49 821 5586-3160