Seitenpfad:

Projekt LINDA gewinnt Bayerischen Energiepreis

 
v.l.: Ministerialdirigent Rudolf Escheu; Prof. Michael Finkel, Fakultät für Elektrotechnik der Hochschule Augsburg; LEW-Vorstandsmitglied Dr. Markus Litpher; Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger; Bild Bayern Innovativ; Foto: S. Wawarta
Prof. Michael Finkel (2. v. l.), Fakultät für Elektrotechnik der Hochschule Augsburg, und Dr. Markus Litpher (2. v. r.), LEW-Vorstandsmitglied, nahmen von Hubert Aiwanger (r.), Bayer. Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, und Rudolf Escheu (l.), Ministerialdirigent am Bayer. Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, den Bayerischen Energiepreis entgegen. (Bild: Bayern Innovativ/S. Wawarda)
20.11.2018

Das Projekt LINDA (Lokale Inselnetzversorgung und beschleunigter Netzwiederaufbau mit dezentralen Erzeugungsanlagen bei großflächigen Stromausfällen) ist mit dem Bayerischen Energiepreis 2018 in der Kategorie „Energieerzeugung – Strom, Wärme“ ausgezeichnet worden. LINDA ist ein gemeinsames Projekt der LEW Verteilnetz GmbH (LVN), der Hochschule Augsburg und weiterer Projektpartner aus Industrie und Wissenschaft. Von Seiten der Hochschule Augsburg haben Prof. Michael Finkel und Christoph Steinhart zusammen mit Studierenden der Fakultät für Elektrotechnik das Projekt wissenschaftlich begleitet.

 

Im Forschungsprojekt LINDA haben die Projektpartner ein allgemeines Konzept entwickelt, das einen stabilen Inselnetzbetrieb im Falle eines langandauernden, großflächigen Stromausfalles ermöglicht – und zwar mithilfe von Einspeisung aus dezentralen Energieversorgungsanlagen, wie Photovoltaikanlagen, Wasserkraftwerken und Biogasanlagen. Dadurch soll insbesondere für kritische Infrastrukturen wie die Wasserversorgung oder Krankenhäuser ein verbessertes Versorgungsniveau erreicht und damit der volkswirtschaftliche Schaden eines Blackouts erheblich reduziert werden.

Das von den Projektpartnern entwickelte Konzept wurden in den bisher drei umfangreichsten Inselnetzversuchen in Deutschland erfolgreich in der Praxis getestet: In bis zu drei Kommunen waren bis zu 1.100 Haushalte, 185 Photovoltaikanlagen sowie zwei Wasserkraftwerke und eine Biogasanlage in ein autarkes Inselnetz eingebunden, das stabil betrieben werden konnte.

Die Hochschule Augsburg und die Technische Universität München haben LINDA wissenschaftlich begleitet. Dabei waren von der Fakultät für Elektrotechnik der Hochschule Augsburg Prof. Michael Finkel und Christoph Steinhart (wissenschaftlicher Mitarbeiter) sowie Studierende in das Projekt mit eingebunden.

Der Bayerische Energiepreis wird alle zwei Jahre vom Bayerischen Wirtschaftsministerium für herausragende Projekte, Konzepte und Forschungsleistungen auf dem Gebiet der effizienten Energiegewinnung und -nutzung in verschiedenen Kategorien vergeben. Das Preisgeld in Höhe von 2.000 spendet LVN zu gleichen Teilen an die Hochschule Augsburg und die Technische Universität München.

 

Video: Bayern Innovativ