Prof. Dr.-Ing. Marcus Reppich (Foto: Peter Erber).
Neuer Auslandsbeauftragter der Fakultät für Maschinenbau und Verfahrenstechnik: Prof. Dr.-Ing. Marcus Reppich.
27.03.2017

Prof. Dr.-Ing. Marcus Reppich ab sofort Ansprechpartner für alle „Outgoings“ und „Incomings“ der Fakultät für Maschinenbau und Verfahrenstechnik.

 

Der Fakultätsrat der Fakultät für Maschinenbau und Verfahrenstechnik hat in seiner Sitzung vom 23. März 2017 Prof. Dr.-Ing. Marcus Reppich zum Auslandsbeauftragten gewählt. Prof. Dr.-Ing. Marcus Reppich wird damit zum Ansprechpartner für alle Studierenden der Fakultät, die einen Auslandsaufenthalt andenken, planen, durchführen oder bereits absolviert haben. Auch für Studierende aus dem Ausland, die ein oder zwei Semester lang an der Fakultät studieren (möchten), ist er zentrale Kontaktperson.

Prof. Dr.-Ing. Marcus Reppich ist selbst international aufgestellt: Seit Jahren hat er eine Gastprofessur an der renommierten Technischen Universität Brno (Tschechien) inne, wo er lehrt und forscht. Gemeinsam mit tschechischen Kollegen hat er einen Double Degree Master Umwelt- und Verfahrenstechnik aufgebaut, den derzeit erste Studierende beider Seiten absolvieren. Zudem ist Prof. Dr.-Ing. Marcus Reppich – um nur ein weiteres Beispiel zu nennen – aktives Mitglied der WACAF Group, einer aus Studierenden, Alumni und Mitarbeitern von Hochschule und Universität Augsburg bestehenden Gruppe, die sich der Förderung einer nachhaltigen Entwicklung in west- und zentralafrikanischen Ländern verschrieben hat.

Weitere Informationen

 

Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing. Marcus Reppich

Maschinenbau und Verfahrenstechnik

Telefon: 

+49 821 5586-3153

Fax:

+49 821 5586-3160

 
 
Prof. Dr.-Ing. Marcus Reppich (re.) mit Studierenden zu Gast bei Dr. Yaovi Ouézou Azouma, Leiter des Départment de Génie rural et Machinisme agricole der Université de Lomé (Togo; Foto: Mohamed Barate).
Prof. Dr.-Ing. Marcus Reppich (re.) mit Studierenden zu Gast bei Dr. Yaovi Ouézou Azouma, Leiter des Départment de Génie rural et Machinisme agricole der Université de Lomé (Togo; Foto: Mohamed Barate).