Seitenpfad:

Gratulation zur bestandenen Promotion an Dr.-Ing. Sebastian Wagner

 
Fotos: HSA Bilddatenbank, Sebastian Wagner
Mit der Verteidigung seiner Doktorarbeit am 26. Februar 2021 hat Sebastian Wagner sein Promotionsstudium erfolgreich abgeschlossen.
19.04.2021
Fakultät für Elektrotechnik

Zur bestandenen Promotion gratulieren wir Dr.-Ing. Sebastian Wagner ganz herzlich. Wir haben mit ihm ein Interview geführt, in dem er auf seine Zeit als Doktorand an der Hochschule Augsburg zurückblickt.

 

Dr.-Ing. Sebastian Wagner war seit Oktober 2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät für Elektrotechnik der Hochschule Augsburg und arbeitete an einem kooperativen Promotionsvorhaben, welches durch Professor Dr.-Ing. Reinhard Stolle und Professorin Dr.-Ing. Ilona Rolfes, Leiterin des Lehrstuhls für Hochfrequenzsysteme an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik an der Ruhr-Universität Bochum, betreut wurde.

Seine Dissertation zum Thema „Selbstkalibrierung teilweise verkoppelter Fehlernetzwerke zur Netzwerkanalyse differenzieller Messobjekte“ führte Herr Dr.-Ing. Sebastian Wagner mit der Firma Rosenberger Hochfrequenztechnik als Projektpartner durch. Wenn im Automobil oder bei DSL-Techniken hochbitratige Datenströme übertragen werden, bedarf es einer sehr genauen Kenntnis des Übertragungskanals. In Sebastian Wagners Projekt handelte es sich beim Übertragungskanal um Twisted-Pair Leitungen, die heutzutage über mehrere GHz Bandbreite genutzt werden können. Für die Charakterisierung solcher Leitungen entwickelte der Doktorand Selbstkalibrierverfahren, die bei sogenannten vektoriellen Mehrtor-Netzwerkanalysatoren zum Einsatz kommen.

 

Ab wann war für Dich klar, dass Du promovieren möchtest?

Meinen ersten Kontakt zu promovierten Ingenieuren hatte ich während meines Praxissemesters. Die Idee zur Promotion hat mich dann schon gereizt, gezielt verfolgt hatte ich sie aber nicht. Im Laufe meines MAPR-Studiums habe ich gemerkt wie viel Spaß ich an Forschungsaufgaben habe und so hat sich dann mein festes Ziel der Promotion entwickelt.

Wie bist Du damals auf das Thema Deiner Promotion und zum Projektpartner gekommen?

Meine Arbeit fand in einer Industriekooperation mit der Firma Rosenberger Hochfrequenztechnik statt, die bereits während meines MAPR-Studiums Projektpartner waren. Hier habe ich an verschiedenen Fragestellungen aus dem Bereich der Hochfrequenzmesstechnik geforscht. Viele meiner Arbeiten ließen sich dann zu einem spannenden Thema für meine Dissertation zusammenfassen.

Wie lange hast Du für die Promotion gebraucht und was waren die zentralen Schritte und Etappenziele?

Nach etwas mehr als fünf Jahren Beschäftigung als wissenschaftlicher Mitarbeiter konnte ich meine Dissertation am 18.11.2020 an der Ruhr-Universität Bochum einreichen. Mit meiner Verteidigung habe ich dann die Promotion am 26.02.2021 nach etwa fünfeinhalb Jahren abgeschlossen. Zentrale Schritte und wichtige Etappenziele waren für mich immer die messtechnischen Erprobungen meiner theoretischen Verfahren – was für eine Evaluation von entscheidender Bedeutung war.

Wenn Du auf Deine Zeit an der Hochschule Augsburg zurückblickst, welche Erfahrungen nimmst Du mit und was hast Du durch die Arbeit an Deiner Dissertation gelernt?

Ich blicke auf eine sehr tolle Zeit mit vielen netten Menschen zurück. Während meiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter habe ich ziemlich viel gelernt und mich weiterentwickelt, gerade im Bereich der eigenständigen Organisation meiner Forschung und der Präsentation meiner Ergebnisse auf internationalen wissenschaftlichen Fachtagungen. Auch der fachliche Aspekt meiner Forschungsarbeit war eine spannende Erfahrung, speziell hier auch die Kommunikation mit meinem Projektpartner. Viele positive Erfahrungen habe ich aber auch im Bereich der Lehre und im Umgang mit Studierenden gemacht. Das wird mir auf jeden Fall fehlen.

Was war es für ein Gefühl, Deine Arbeit erfolgreich verteidigt zu haben?

Das Gefühl nach der Verteidigung war für mich ziemlich unwirklich. Man arbeitet über Jahre auf genau dieses Ziel hin und auf einmal ist alles geschafft. Um das zu realisieren, habe ich doch einige Tage gebraucht. Jetzt ist es aber eine enorme Freude über das erreichte Ziel, wobei sich für mich „Dr. Wagner“ immer noch sehr komisch anhört.

Was sind nun Deine weiteren Schritte und Pläne?

Für mich ist es jetzt wichtig, den Schritt in das industrielle Berufsleben zu gehen. Nach vielen Jahren des wissenschaftlichen Arbeitens möchte ich meine fachlichen Kenntnisse nun in die Entwicklung von neuen Produkten einbringen und mich auch über das Fachliche hinaus in der Industrie etablieren.

 

Weitere Informationen

Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing. Reinhard Stolle

Elektrotechnik
HSA_ired

Telefon: 

+49 821 5586-3356

Fax:

+49 821 5586-3360