Seitenpfad:

Gemeinsame Social-Media-Projektarbeit der Hochschule Augsburg und des Polizeipräsidiums Schwaben Nord

 
Studierende der Hochschule Augsburg, Prof. Rose und Social-Media-Team des Polizeipräsidiums Schwaben Nord
Bild: Polizeipräsidium Schwaben-Nord
08.03.2019

Studierende des Masterstudiengangs „Interaktive Mediensysteme“ der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Augsburg haben zusammen mit dem Social-Media-Team des Polizeipräsidiums Schwaben Nord ein grafisches Baukastensystem für die Produktion von Videos für die Social-Media-Kanäle der Polizei entwickelt.

 

Social Media steht im ständigen Wandel der Zeit – auch bei der Bayerischen Polizei. Seit Ende November 2016 ist das Polizeipräsidium Schwaben Nord  auf den Kanälen Facebook und Twitter präsent. Anhand von Bild- und Videobeiträgen werden dem User Informationen der Polizei zugänglich gemacht. Seit dem Startschuss hat sich allerdings einiges getan; nicht nur Änderungen im Bereich der Seitenbetreiber, sondern auch in Bezug auf das Nutzerverhalten der Konsumenten.

Um sich an die wachsenden Herausforderungen anzupassen, hat das Social-Media-Team in Nordschwaben nicht nur auf Fortbildungen und Technik im Bereich Videobearbeitung, sondern auch auf die Unterstützung der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Augsburg gesetzt. Im Rahmen ihres Masterstudiums „Interaktive Mediensysteme“  erarbeiteten die Studierenden Benjamin Lucza, Niklas Marienhagen, Peris Wachuka und Peter Baintner gemeinsam mit dem Social-Media-Team der nordschwäbischen Polizei ein grafisches Baukastensystem zur Videoproduktion.

Ziel der Projektarbeit war unter anderem, den Wiedererkennungswert für regionale Nutzer der Polizei Schwaben Nord zu erhöhen und eine vereinfachte Erkennbarkeit der Themenbereiche Prävention, Repression und Information zu erreichen.

Die Studierenden und das Social-Media-Team der Polizei trafen sich im Wintersemester 2018/19  wöchentlich zum Informationsaustausch. Neben der eigentlichen Umsetzung wurden auch immer wieder neue Ideen besprochen. Bei der Übergabe der Projektergebnisse wurde das neu entwickelte Baukastensystem unter Anleitung der Studierenden im Rahmen eines Workshops auf ein bestehendes Video übertragen. Im Anschluss hielt Professor Robert Rose noch einen projektbegleitenden Vortrag über die Grundlagen der Erstellung von Videomaterial.

Neben einem ausgeklügelten Baukastensystem entstand außerdem noch eine sympathische, neutrale Symbolfigur mit hohem regionalen Wiedererkennungswert: eine Zirbelnuss. Die noch namenlose Zirbelnuss kann als Animationsfigur in unterschiedlichste Rollen schlüpfen.