Seitenpfad:

So sieht das Studium der Zukunft aus

Nadège Jankowicz und Lisa Klimesch aus der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Augsburg erhalten Auszeichnungen beim 33. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks (DSW)

 
Gewinnerinnen und Gewinner beim 33. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks (DSW) mit ihren Betreuerinnen und Betreuern.
Gewinnerinnen und Gewinner beim 33. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks (DSW) mit ihren Betreuerinnen und Betreuern. Foto: © DSW / Herschelmann
25.06.2019
Berlin/Augsburg

Im Museum für Kommunikation Berlin wurden am Montag, 24. Juni 2019, sechs Design-Studierende für ihre Einreichungen zum 33. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks (DSW) ausgezeichnet. Darunter auch zwei Studentinnen der Hochschule Augsburg. Einen zweiten Preis in Höhe von 2.000 Euro erhielt Nadège Jankowicz für „#thisandnext“, eine Serie von zwei Plakaten. Einen dritten Preis in Höhe von 1.000 Euro erhielt Lisa Klimesch für „make a change“, eine Serie von drei Plakaten. Beide waren von Prof. Gudrun Müllner, Fakultät für Gestaltung, betreut worden.

 

Das Thema des Wettbewerbs lautet: „#nextgeneration: Studium der Zukunft“. Wie weit wird die Digitalisierung des Studiums gehen? Wie sieht das akademische Lehren und Lernen im Jahr 2050 aus? Welche Visionen, welche Bilder und welche Träume haben die Studierenden heute? Das sind die Fragen, die das Deutsche Studentenwerk den Design-Studierenden in ganz Deutschland gestellt hat.

Insgesamt reichten 243 Design-Studierende aus 34 staatlichen bzw. staatlich anerkannten Hochschulen rund 500 Plakate ein. Eine fünfköpfige Fachjury wählte die besten sechs Ideen aus. Neben dem Sieger Valentin Schlitt gibt es zwei Zweitplatzierte und drei dritte Plätze. Übergeben wurden die Preise am Montagabend von Dr. Michael Meister, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), welches den Wettbewerb fördert, und DSW-Präsident Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep.

Postlep kommentiert: „Die Antworten der Design-Studierenden auf unsere Fragen haben mich überrascht; da ist viel Dystopie und Technikskeptizismus. Ich hatte erwartet, dass die Studierenden das Thema positiver, optimistischer angehen. Gerade die Digitalisierung sehen viele eher kritisch. Ein Grund mehr, mit den Studierenden das Gespräch zu suchen.“

Der Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks für Design-Studierende wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung; das Museum für Kommunikation Berlin ist Kooperationspartner.

 
Für ihre Serie „thisandnext“ wurde Nadège Jankowicz von der  dem 2. Platz beim Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks ausgezeichnet. Foto: © DSW / Herschelmann.
Für ihre Serie „thisandnext“ wurde Nadège Jankowicz von der dem 2. Platz beim Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks ausgezeichnet. Foto: © DSW / Herschelmann.
 
Für ihre Serie „make a change“ wurde Lisa Klimesch von der Hochschule Augsburg mit einem 3. Platz ausgezeichnet. Foto: © DSW / Herschelmann
Für ihre Serie „make a change“ wurde Lisa Klimesch von der Hochschule Augsburg mit einem 3. Platz ausgezeichnet. Foto: © DSW / Herschelmann
 
Preisverleihung im Musum für Kommunikation Berlin. Foto: © DSW / Herschelmann
Preisverleihung im Musum für Kommunikation Berlin: mit Nadège Jankowicz (vorne links) und Lisa Klimesch (vorne rechts). Foto: © DSW / Herschelmann