Seitenpfad:

Workshop für Studierende mit Dieter Döpfer

 
17.05.2019
Fakultät für Gestaltung

Am Freitag, 17. Mai 2019, kommt Dieter Döpfer an die Fakultät für Gestaltung und wird im Rahmen des Projekts ZEITMASCHINE einen Workshop für Studierende geben.

Dieter Döpfer (l.) und Robert Rose (r.)
 

Dieter Döpfer hat mit seiner Firma DOEPFER MUSIKELEKTRONIK den Aufbau des neuen Klanglabors an der Fakultät für Gestaltung mit Rat und Tat unterstützt. Seine Geräte bilden heute den Kern des Klanglabors und stehen den Studierenden für ihre Experimente und Projekte zur Verfügung.

Ende der siebziger Jahre entwickelte Döpfer seine ersten elektronischen Klangerzeuger, unter anderem für den damals sehr populären modularen Formant-Synthesizer, einen spannungsgesteuerten Phaser. In den achziger und frühen neunziger Jahren folgten verschiedenste Midi-Geräte, darunter der in Kooperation mit KRAFTWERK entstandene MAQ16/3 Sequencer. 1996 entwickelte Dieter Döpfer sein wohl erfolgreichstes Projekt, das Analog Modular System A-100, das auch im Klanglabor der Hochschule Augsburg im Einsatz ist.

Für die Entwicklung des A-100 wird Döpfer heute in der internationalen Modularsynthesizer-Szene als Gründervater angesehen und weltweit hoch respektiert. Das liegt vor allem daran, dass Döpfer mit dem A-100 einen offener Standard geschaffen hatte, der es vielen kleinen Entwicklern und innovativen Werkstätten erlaubte, dafür Module auf den Markt zu bringen. Diese weltweite Szene zeigt sich heute kreativ und vital – gerade wieder zu erleben auf der SUPERBOOTH in Berlin.

Dieter Döpfer bringt seine neuesten Entwicklungen von der SUPERBOOTH mit an die Hochschule Augsburg und wird sie hier vorstellen. Vor allem aber wird er zusammen mit dem Projektteam am A-100 arbeiten und die Finessen seiner Geräte demonstrieren.

Weitere Informationen zu Dieter Döpfer:

Auskunft zum Projekt ZEITMASCHINE oder zum Klanglabor der Hochschule Augsburg gibt Prof. Robert Rose