Seitenpfad:

Breites Engagement von Grob Aircraft an der Hochschule Augsburg

 
Prof. Dr. Gordon Thomas Rohrmair (links), Präsident der Hochschule Augsburg,und Andreas Berninger, Vorstand Grob Aircraft AG, vor dem Grob Aircraft Auditorium.
Prof. Dr. Gordon Thomas Rohrmair (links), Präsident der Hochschule Augsburg,und Andreas Berninger, Vorstand Grob Aircraft AG, vor dem Grob Aircraft Auditorium.
20.07.2017

Die Grob Aircraft AG, weltweit führender Hersteller von Flugzeugen aus Verbundwerkstoffen mit Sitz in Tussenhausen-Mattsies im Landkreis Unterallgäu, ist neuer Hörsaalsponsor der Hochschule Augsburg.

 

Der größte Hörsaal der Hochschule im Gebäude B auf dem Campus am Brunnenlech wird für die kommenden fünf Jahre Grob Aircraft Auditorium heißen. Dafür stellt der Flugzeugbauer der Hochschule eine großzügige finanzielle Unterstützung zur Verfügung. In dem Hörsaal, der Platz für 300 Studierende bietet, finden vor allem naturwissenschaftliche Vorlesungen der Fakultäten für Maschinenbau und Verfahrenstechnik sowie für Elektrotechnik statt.

„Als einziger deutscher Flugzeugbauer sind wir stolz auf die Kooperation mit der Hochschule Augsburg. Mit dieser Zusammenarbeit möchten wir jungen Menschen die Chance ermöglichen, unsere interessante Industrie kennen zu lernen. Wir wollen uns aktiv mit der Hochschule um die Ausbildung im Bereich Luft- und Raumfahrt kümmern“, so Andreas Berninger, Vorstand Grob Aircraft AG.

Zusätzlich kooperiert Grob Aircraft mit der Fakultät für Maschinenbau und Verfahrenstechnik im Bereich des Dualen Studiums: Der Flugzeughersteller bietet ab sofort Maschinenbau-Studierenden ein Studium mit vertiefter Praxis an. Bei diesem Modell begleiten intensive Praxis-Phasen im Unternehmen das Studium an der Hochschule Augsburg. So arbeiten die angehenden Ingenieure in den Semesterferien und in ihrem praktischen Studiensemester direkt in der Firma und können „Praxisluft“ schnuppern und erste Erfahrungen in Industrie-Projekten sammeln.

Und ab kommenden Herbst fördert Grob Aircraft zwei Deutschlandstipendien. Mit dem Deutschlandstipendium unterstützt das Unternehmen begabte und leistungsstarke Studierende. Die Stipendiaten erhalten monatlich je 300 Euro. 150 Euro zahlt der Förderer, 150 Euro steuert der Staat bei.