Seitenpfad:

Studium in Corona-Zeiten: Eröffnung Didaktik-Medien-Zentrum

Hochschule Augsburg hat 90 Prozent der Lehre auf Online-Lehre umgestellt

 
Zoom Meeting mit Staatsminister Sibler
Zoom-Meeting: Bernd Sibler (unten rechts), Bayerischer Wissenschaftsminister, informiert sich über das E-Angebot der Hochschule Augsburg
15.05.2020

Die Hochschule Augsburg hat während der Coronakrise rund 90 Prozent ihrer Lehre seit Semesterbeginn auf Online-Lehre umgestellt. Und das binnen weniger Tage. Über 200 Zoom-Lizenzen wurden bereits Mitte März für die knapp 170 Professorinnen und Professoren angeschafft, die Lehr- und Lernplattform Moodle als Kommunikationstool umfänglich genutzt – mit mehr als 7.000 Studierendenzugriffen täglich. Mittlerweile steht für jeden der 6.700 Studierenden eine eigene Zoom-Lizenz zur Verfügung. Online-Seminare und Live-Vorlesungen werden an allen sieben Fakultäten angeboten. Das alles führt dazu, dass die Hochschule Augsburg aktuell im Zeitplan ist und ihren Studierenden noch fristgerecht ihre Prüfungen und Noten zum Sommersemester ermöglichen kann.

 

„Ich bin stolz auf unsere Hochschule, dass sie sich in dieser Situation so dynamisch zeigt und alles daran setzt, unseren Studierenden – unter diesen Bedingungen – ein möglichst normales Studium zu ermöglichen – mit kreativen und engagierten Lehrmethoden und im engen Austausch mit unserer Studierendenschaft“, erklärt Prof. Dr. Rohrmair, Präsident an der Hochschule Augsburg.

Ein wichtiger Punkt für das Gelingen des Ausbaus der E-Lehre war der vorgezogene Start des Didaktik-Medien-Zentrums (DMZ), das heute von Wissenschaftsminister Bernd Sibler offiziell an der Hochschule Augsburg eröffnet wurde.

Ursprünglich hätte das DMZ im Juni dieses Jahres an den Start gehen sollen mit dem Ziel, die zentrale Beratungs- und Supportstelle für Online-Lehre an der Hochschule Augsburg zu sein. Doch unter den besonderen Bedingungen nahm das vierköpfige Team um Prof. Dr. Michael Kipp, Didaktikmentor der Hochschule Augsburg, bereits Mitte März die Arbeit auf und begleitete die über 200 Lehrenden der Hochschule Augsburg bei dem Um- und Einstieg in die Online-Lehre. In Videoseminaren, Videocasts und Livestreams stand das Team den Dozentinnen und Dozenten der Hochschule Augsburg mit Rat und Tat zur Seite und gab wichtige Hilfestellungen zur Umsetzung der E-Lehre.

Dabei kann Kipp mit seinem Team schon auf einen breiten Erfahrungsschatz zurückgreifen: Sie sind technischer Berater bei „Digital und Regional“, das an den Standorten Nördlingen und Memmingen ein vollwertiges Hochschulstudium mit E-Lehrmethoden ermöglicht, den Teilzeit-Bachelorstudiengang „Systems Engineering“.

Zudem gibt es an der Hochschule Augsburg viele Lehrende, die sich – bereits vor Corona – intensiv mit Themen der digitalen Lehre auseinandergesetzt haben – von Flipped Classroom, über E-Prüfungen, Lehre per Videokonferenz und digitalen Mitschriften in der Vorlesung bis hin zu Peer Instruction und Audience Response Systemen. Diese Didaktikmaßnahmen werden nun weiter ausgebaut und von dem Team des DMZ begleitet. Für die Zukunft wird das DMZ weitere E-Schulungen anbieten sowie neue Lehrformen, auch in enger Kooperation mit dem Didaktikzentrum Bayern, entwickeln. Dafür steht Kipp und seinem Team ein eigenes Medienstudio für die Produktion von Lehrvideos und für E-Schulungen zur Verfügung.

Einweihung DMZ
Einweihung des Didaktik-Medien-Zentrums (v.l.): Prof. Dr. Lászlo Kovács, Vizepräsident für Studium und Lehre, Staatsminister Bernd Sibler, Prof. Dr. Gordon Thomas Rohrmair, Präsident der Hochschule Augsburg, Prof. Dr. Michael Kipp, Wissenschaftlicher Leiter DMZ, Markus Wangler und Nicolas Romero (beide DMZ)

Wie kreativ und engagiert die Hochschule Augsburg bei der E-Lehre aufgestellt ist, darüber konnte sich Wissenschaftsminister Sibler bei seinem Besuch am Didaktik-Medien-Zentrum überzeugen.

Prof. Dr. Manfred Uhl führte ein mobiles E-Lehre-Studio – bestehend aus Webcam und Greenscreen – vor und Prof. Dr. Thorsten Feix gab Einblicke in den Studiengang „International Business and Finance“ und berichtete, wie die Hochschule Augsburg so schnell die Lehre auf Online-Betrieb umstellen konnte.

Prof. Dr. Claudia Meitinger zeigte, wie Studierende der E-Technik praktische Seminare online durchführen können, indem sie Programme für einen Einplatinenrechner schreiben. Und Prof. Dr. Nadine Warkotsch erklärte, warum das Praktikum der Bauchemie unter dem Motto #WirBleibenZuhause stand und welche Versuche, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der heimischen Küche durchführen mussten.

Kommandozentrale E-Learning
Prof. Dr. Manfred Uhl präsentiert sein mobiles E-Learning-Studio

Staatsminister Sibler: „Lehre in Zeiten von Corona bedeutet für die gesamte Hochschulfamilie eine enorme Umstellung. Wie sich die HaW Augsburg dieser Herausforderung stellt und sie offensiv angeht, beeindruckt mich sehr! Auch wenn dieses „Digital-Semester“ kein perfektes Semester sein wird, ermöglichen es das Engagement und die große Gemeinschaftsleistung der Hochschule, dass es ein sehr gutes werden wird. Herzlichen Dank, dass Sie hier in Augsburg an einem Strang ziehen, um einen hochwertigen und qualitätsvollen Lehrbetrieb unter diesen besonderen Vorzeichen sicherzustellen! Ich bin mir sicher, dass wir mit der Weiterentwicklung der digitalen Lehre neue Perspektiven eröffnen, von denen unsere Hochschulen sicherlich auch langfristig profitieren werden!“

Staatsminister Sibler
E-Lehre via Zoom: Staatsminister Sibler in einer Videokonferenz mit Lehrenden und Studierendenvertretern.