Seitenpfad:

Make - Learn - Share

E2D-Studierende in München auf den Spuren einer neuen Werkstatt-Kultur

 
Die E2D-Studierenden mit Prof. Dr. Müller zu Besuch im „MakerSpace“ Garching (alle Fotos: Anna Ziereis)
Die E2D-Studierenden mit Prof. Dr. Müller zu Besuch im „MakerSpace“ Garching (alle Fotos: Anna Ziereis)
08.11.2019

Die 21 Studierenden stehen kurz vor dem Finale: In wenigen Tagen startet ihre Bachelorarbeit im Studiengang Energieeffizientes Planen und Bauen – E2D. Zeit für letzte Inspirationen zum Thema Shared Maker Spaces und Eigenarbeit als gesellschaftliche Kulturaufgabe.

 

Ein multifunktionales Haus für Kooperation soll es werden, mitten in der Stadt, mit Co-Working Bereichen, neuen Wohnformen, Veranstaltungsräumen sowie als Zentrum „Offene Werkstätten“ für handwerkliches Arbeiten. Das „CO-X Kreislaufhaus“ als Thema der kommenden Bachelorarbeit wird sich an eine Vielzahl von Nutzern unterschiedlichsten Alters und Hintergrunds richten, quer durch die Gesellschaft. Hier können Anfänger und geübte Hobbyhandwerker, Kinder (unter Anleitung) und Erwachsene kreativ werden und professionelle Maschinen, Werkzeug und ggf. den Rat eines Spezialisten nutzen für die Bereiche Holz, Metall, Textil und Elektro, ergänzt durch ein Repair-Cafe. Auch neuste Produktionstechnologien sollen hier im Rahmen eines FabLab "entmystifiziert" und zugänglich gemacht werden. Durch das Selber-Machen in der Gemeinschaft werden mit den Werkstätten als Aktionsräume Leidenschaften geteilt: ein Rahmen der Do-It-Yourself-Kultur als Arbeits-, Lern- und Erfahrungsumgebung: Make - Learn - Share. Ein neuer Ort des Gemeinsamen in der Stadtgesellschaft.

Offene Werkstätten in Augsburg: Zu Besuch im „das_habitat“ (Foto: J. Müller)
Offene Werkstätten in Augsburg: Zu Besuch im „das_habitat“ (Foto: J. Müller)

In Augsburg ist dieser Gedanke einer „Offenen Werkstatt“ bereits mehrfach vertreten, jedoch nicht in zentraler Stadtlage. Ein Besuch von „das_habitat“ in Pfersee bildete den Auftakt für die Einarbeitung in das Thema, bevor sich die Studierenden selbst mit der Definition eines eigenen Programms, der Suche nach einem geeigneten Ort in Augsburg und mit entwerferischen Leitbildern auseinandesetzten.

Die Abschlussexkursion führte nun am 08.November nach München, zunächst nach Garching. Hier bietet das „MakerSpace“ in direkter Nähe zum Standort der TUM ein einzigartiges Angebot mit Zielrichtung der nationalen und internationalen Innovations- und Gründungsszene. Die Werkstatt soll die Region als Hightech-Standort stützen und das lokale Netzwerk aus Stadt, Hochschulen, Start-ups, Unternehmen und lokaler Kreativszene unterstützen. Eine Führung durch die 1.500 m2 große High-Tech-Werkstatt zeigte beeindruckende Professionalität der unterschiedlichsten Werkstattbereiche incl. Formenherstellungen durch 3D-Drucker, Laserschneider und Wasserstrahlschneidemaschinen für eine breite Vielzahl an Materialien.

 
makerspace
makerspace
makerspace
makerspace
makerspace
makerspace
 
Als Abstecher testete die Gruppe die in diesem Jahr fertiggestellte Mensa in Garching (Meck Architekten).
Als Abstecher testete die Gruppe die in diesem Jahr fertiggestellte Mensa in Garching von Meck Architekten

Den Höhepunkt der Exkursion bildete ein Besuch des „Haus für Eigenarbeit – HEI“, das nun seit über 30 Jahren in München aktiv ist. Untergebracht im engen Gebäude einer ehemaligen Druckerei ist die Besonderheit des HEI sicherlich das breite Angebot unterschiedlichster Aktivitäten, die von professionellen Werkstätten für Holz, Metall, Keramik, Papier, Schmuck, Polstern, Textil und mehr, den Angeboten an Kursen und Verleih („Eine Bohrmaschine in Privatbesitz läuft im Durchschnitt 13 Minuten vom Kauf bis zur Entsorgung“, so Dr. Wirth) bis zu kulturellen und sozialen Aktivitäten reicht.

Der Leiter des HEi, Dr. Wirth, erläutert den Buchbinder-Bereich
Der Leiter des HEi, Dr. Wirth, erläutert den Buchbinder-Bereich
 
hei
hei
hei
hei
hei
hei
 

Eigenarbeit ist hier Programm, wie der Leiter des Hei, Dr. Rainer Wirth, betonte. „Produktiv tätig werden im eigenen Auftrag und zum eigenen Nutzen – handwerklich, sozial oder kulturell. Arbeiten ist hier gebunden an die selbst formulierten Bedürfnisse und an deren Gebrauchswert, gemeinschaftliche Bedürfnisse und Nutzen eingeschlossen. Diese gesellschaftlich wichtige Form von Arbeit aufzuwerten ist unser Anliegen. ... Praktische Fähigkeiten werden hier entwickelt und geübt. Und beim Tätigsein entsteht Respekt im Umgang mit Materie. Die erworbene Kompetenz verleiht ein Gefühl von Unabhängigkeit und Selbstwert. Manchmal entwickelt Eigenarbeit auch eine therapeutische Kraft – körperlich und seelisch. Oft macht es einfach Spaß, sich als Schöpfer/in von etwas Schönem oder Nützlichem zu erleben. Viele sagen, sie tanken Lebenskraft.“ (hei-münchen.de).

Im Kern ist es dieses Grundverständnis des Hauses als Kulturinstitution im umfassenden Sinn, als kulturelle Grundversorgung, die das HEi ausmacht - dieser Gedanke wurde in der anschließenden Diskussion mit den Studierenden deutlich. Und genau dieses Verständnis schafft ein hohes Maß an Identifikation der Mitarbeitenden und Gäste mit dem Haus, trotz extrem beengter Verhältnisse. Eigenarbeit als Kultur, die einen festen und gemeinschaftlich getragenen Ort in einer Gesellschaft benötigt.

Multifunktionales Gebäude "Werk12" auf dem Gelände "Werksviertel Mitte"
Multifunktionales Gebäude "Werk12" auf dem Gelände "Werksviertel Mitte"
 
werkviertel
werkviertel
 

Den Abschluss der Exkursion bildete eine Erkundung des „Werksviertel Mitte“, dem ehemaligen Industriegebiet der Kartoffelverarbeitung „Pfanni“ neben dem Ostbahnhof, das als „Kunstpark Ost“ eine Zwischennutzung fand und nun – unter anderem in direkter Nähe des geplanten Münchener Konzerthauses – zu einem modernen Stadtquartier (weiter-) entwickelt wird. Hier ließen sich die Studierenden vom jüngst fertiggestellten multifunktionalen Gebäude „Werk12“ der Planer MVRDV Architekten mit N-V-O inspirieren. Der Nutzungsmix aus Restaurant, Fitnesscenter, Wohnen und Innovationslab steckt in jeweils 5,5 m hohen Etagen und wird durch eine außen liegende Treppenfolge und umlaufende Balkone erschlossen.

„Wir brauchen mehr denn je Orte des Gemeinsamen in der Stadtgesellschaft, wo Menschen sich begegnen, sich austauschen, gegenseitig bereichern, durch das eigene Machen Erfolg haben, sich selbst kennenlernen, voneinander lernen und so zu einer Gemeinschaft wachsen“, so Prof. Dr. Joachim Müller, der das Studentenprojekt begleitet. Jede Menge Inspiration also für die kommenden Abschlussarbeiten. Make – Learn – Share!

gruppe

Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing. Joachim Müller

Architektur und Bauwesen

Telefon: 

+49 821 5586-2114

Fax:

+49 821 5586-3110