Seitenpfad:

Teilhabe in der Migrationsgesellschaft

Studierende der Sozialen Arbeit zeigen zum Diversity-Tag 2022 die Bedeutung gleichberechtigter Teilhabe in einer vielfältigen Stadtgesellschaft

 
HSA_transfer Nachhaltigkeit Soziale Arbeit
Diversity-Tag 2022  – Expertisen der Sozialen Arbeit werden aus Hochschule und Gesellschaft gebündelt © Prof. Dr. Simon Goebel
Diversity-Tag 2022 – Expertisen der Sozialen Arbeit werden aus Hochschule und Gesellschaft gebündelt © Prof. Dr. Simon Goebel

Studiengang

Soziale Arbeit (Bachelor of Arts)

Projektbeschreibung

„Die Geschichte der Menschheit ist die Geschichte der Migration“ (Historiker Jochen Oltmer). Das lässt sich in Augsburg besonders gut zeigen. Doch trotz der Normalität und Allgegenwärtigkeit von Migration, ist das Thema hoch umstritten. Migrant:innen und ihre Nachkommen sind häufig von Rassismus und Diskriminierung betroffen. Studien (s. unten) zeigen, dass ihnen Zugänge zum Wohnungsmarkt, zum Arbeitsmarkt und zu anderen gesellschaftlichen Ressourcen erschwert werden.

Hinzu kommt, dass viele Migrant:innen und ihre Nachkommen von sich überschneidenden und überlagernden Diskriminierungen betroffen sind, die eine ganz eigene Form der Diskriminierungserfahrung zur Folge haben können (Intersektionalität). Einzelne, aber auch Institutionen oder Strukturen, benachteiligen „Andere“ häufig über ihre vermeintliche Nicht-Zugehörigkeit hinaus aufgrund ihres Geschlechts, ihres Alters, ihrer sexuellen Orientierung oder aufgrund einer Behinderung. Mit solchen intersektionalen Diskriminierungsformen beschäftigten sich Studierende der Sozialen Arbeit im Sommersemester 2022 unter der Leitung von Prof. Dr. Simon Goebel in drei Teilprojekten im Rahmen des Diversity-Tags 2022.

Dabei wurden die Studierenden von vier Kooperationspartner:innen inhaltlich beraten und unterstützt: Christiane Lembert-Dobler vom Friedensbüro der Stadt Augsburg, Düzgün Polat vom Zusammenschluss Augsburger Migranten(selbst)organisationen (ZAM), Barbara Emrich, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Augsburg, sowie Tanja Blum und Benjamin Schrom vom Caritas Augsburg Betriebsträger gGmbH (CAB).

Begleitet wird das Projekt von HSA_transfer – der Agentur für kooperative Hochschulprojekte der Hochschule Augsburg im Rahmen der Bund-Länder-Initiative Innovative Hochschule.

Die Themenstellung

 

Diverse Stadtgesellschaft

Die Bevölkerung der Stadt Augsburg ist von einer hohen Diversität geprägt. Als Weltstadt in der Frühen Neuzeit lassen sich bis heute kosmopolitische Spuren verfolgen; das 20. Jahrhundert war geprägt von verschiedenen Phasen der Migration (Gastarbeiter:innen, (Spät-) Aussielder:innen, Asylsuchende). Zu den Herausforderungen einer diversen Gesellschaft zählt die Diskriminierung von vermeintlich „Anderen“, von als „fremd“ wahrgenommenen Menschen. Um Teilhabe, Anerkennung und Zugehörigkeit zu ermöglichen, bedarf es daher der Analyse und Kritik an allen Formen der Diskriminierung.

Diversity-Tag 2022

Rund um den 31.05.2022 organisierte das Friedensbüro der Stadt Augsburg ein vielfältiges Programm. Zahlreiche Organisationen initiierten Veranstaltungen, Aktionen und Projekte, die der Idee der bundesweiten Charta der Vielfalt folgen: Ein öffentlichkeitswirksames, positives Framing von Vielfalt und eine Problematisierung von Diskriminierung für eine soziale und friedliche Stadtgesellschaft.

Die Studien

 

DeZIM-Institut (Hrsg.): Rassistische Realitäten. Wie setzt sich Deutschland mit Rassismus auseinander? Auftaktstudie zum Nationalen Diskriminierungs- und Rassismusmonitor (NaDiRa) des Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM), Berlin 2022

Antidiskriminierungsstelle des Bundes (Hrsg.): Diskriminierung in Deutschland – Erfahrungen, Risiken und Fallkonstellationen. Vierter Gemeinsamer Bericht der Antidiskriminierungsstelle des Bundes und der in ihrem Zuständigkeitsbereich betroffenen Beauftragten der Bundesregierung und des Deutschen Bundestages, Berlin 2021

 

Die Teilprojekte

 

Zum Diversity-Tag 2022 realisierten die Studierenden der Sozialen Arbeit der Hochschule Augsburg die folgenden drei Teilprojekte:

Migration und race

 

Das Projekt macht darauf aufmerksam, wie sich Rassismus bei der Jobsuche und im Arbeitsalltag auf Eingewanderte auswirkt. Statt über Betroffene zu sprechen, kommen Betroffene selbst zu Wort. Dazu sammeln die Studierenden Berichte und stellen diese vom 7.-10.06.2022 in der Alten Mensa der Hochschule Augsburg aus.

Zeige 1-1 von 1 Eintrag.
 

Rassismus auf dem Arbeitsmarkt

07.06.2022 - 10.06.2022

Augsburg, Hochschule, Alte Mensa in Gebäude C

Im Rahmen des Transferprojekts „Teilhabe in der Migrationsgesellschaft” konzpierten Studierende der Sozialen Arbeit der Hochschule Augsburg das Teilprojekt „Rassismus auf dem Arbeitsmarkt”. Ziel dabei ist, darauf aufmerksam zu machen, wie sich Ras...

mehr ...

Migration und gender

 

Im Projekt Spotlight wird auf die Stärke von zugewanderten Alleinerziehenden aufmerksam gemacht. Tagtäglich stemmen sie eine Menge – teilweise mit nur wenig öffentlicher Unterstützung. Im Fokus der Ausstellung stehen die Erkenntnisse aus persönlichen Interviews von zugewanderten Alleinerziehenden. Die Ausstellung ist geöffnet am 24.06.2022 für Fachkräfte und Interessierte und am 25.06.2022 für die Interviewpartner:innen jeweils im Grandhotel Cosmopolis in Augsburg.

Zeige 1-1 von 1 Eintrag.

Migration und Behinderung

 

„Let´s celebrate diversity“ – tatsächlich? In diesem Projekt nehmen Studierende die Aussage wörtlich und fragen, wie barrierefrei eigentlich Augsburger Clubs sind. In Form eines dokumentarischen Kurzfilms werden Menschen zur Frage interviewt, wie sie feiern gehen und auf welche Hürden sie stoßen. So wird Betroffenen von Diskriminierung eine Stimme gegeben. Der Film schafft Bewusstsein für Benachteiligung und Privilegien und soll Anregungen für mehr gleichberechtigte Teilhabe geben.

 

HSA_transfer | Film: Celebrate Diversity. Wie feiern die Menschen in Augsburg?

Zum Diversity-Tag 2022 in Augsburg konzipierten Studierende der Sozialen Arbeit der Hochschule Augsburg in enger Kooperation mit den Transferpartnern des Friedensbüros der Stadt Augsburg, des Zusammenschlusses Augsburger Migranten(selbst)organisationen (ZAM), der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Augsburg sowie der Caritas Augsburg Betriebsträger gGmbH (CAB) mehrere Teilprojekte im Rahmen des Transferprojekts „Teilhabe in der Migrationsgesellschaft”.

Ziel des Transferprojekts war es, die Herausforderungen von sich überlagernden Diskriminierungsformen zu benennen und Perspektiven für das Gelingen gleichberechtigter Teilhabe in einer vielfältigen Stadtgesellschaft zu entwickeln.

Das Video „Let's celebrate Diviersity” dokumentiert einen Aktionstag der Studierenden der Sozialen Arbeit der Hochschule Augsburg auf dem Königsplatz in Augsburg im Sommer 2022.

Im Mittelpunkt steht die Frage: Wie feiern die Menschen in Augsburg und wie divers ist das Augsburger Nachtleben? Die befragten Augsburger:innen geben Auskunft darüber, wie barrierefrei eigentlich die Augsburger Clubs sind. Sie schildern, wie sie feiern gehen und auf welche Hürden sie stoßen. So wird Betroffenen von Diskriminierung eine Stimme gegeben.

Der Film schafft Bewusstsein für Benachteiligung und Privilegien und soll Anregungen für mehr gleichberechtigte Teilhabe geben.

Projektwebsite

ET: 16.11.2022

Weitere Informationen

 
 
Poster-Teilhabe-Migration-SoSe22
Zum Vergrößern bitte den PDF-Link anklicken.

Transfer wirkt

 

Das Transferprojekt „Teilhabe in der Migrationsgesellschaft” vereint zentrale Aspekte des Transferverständnisses der Hochschule Augsburg: Akteure tragen mit ihren unterschiedlichen Fach- und Praxisexpertisen zur Lösung eines zentralen Zukunftsthemas bei. Alle Projekt-Beteiligten engagieren sich mit ihren Kompetenzen, Expertisen und Erfahrungen zur Weiterentwicklung einer sozial gerechten, vielfältigen und für alle Menschen lebenswerten Stadt.

Zum Diversity-Tag 2022 in Augsburg konzipierten Studierende der Sozialen Arbeit in enger Kooperation mit den Transferpartnern des Friedensbüros der Stadt Augsburg, des Zusammenschlusses Augsburger Migranten(selbst)organisationen (ZAM), der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Augsburg sowie der Caritas Augsburg Betriebsträger gGmbH (CAB) drei Teilprojekte, um die Herausforderungen von sich überlagernden Diskriminierungsformen zu benennen und Perspektiven für das Gelingen gleichberechtigter Teilhabe in einer vielfältigen Stadtgesellschaft zu entwickeln.

Das Projekt „Teilhabe in der Migrationsgesellschaft” wird begleitet von HSA_transfer – der Agentur für kooperative Hochschulprojekte der Hochschule Augsburg im Rahmen der Bund-Länder-Förderinitiative Innovative Hochschule. Dadurch hat die Hochschule Augsburg die Chance erhalten, im gemeinsamen Austausch mit Partnern aus Wirtschaft und Gesellschaft ihre Transferaktivitäten weiter auszugestalten und ihr Transferprofil zu stärken.

Weitere Informationen:

Partner

 

Externer Partner

Friedensbüro der Stadt Augsburg

Christiane Lembert-Dobler

Homepage (extern)

Zusammenschluss Augsburger Migranten(selbst)organisationen (ZAM)

Düzgün Polat

Homepage (extern)

Stadt Augsburg

Barbara Emrich

Gleichstellungsbeauftragte

Caritas Augsburg Betriebsträger gGmbH (CAB

Tanja Blum und Benjamin Schrom

Kontakt

 

HSA_transfer

Experten für eine nachhaltige Entwicklung Augsburgs